Mobile Fusion

RIM öffnet BlackBerry-Dienste für Android- und iOS-Geräte

Dienstag den 29.11.2011 um 20:00 Uhr

von Denise Bergert

Bildergalerie öffnen RIM stellt BlackBerry Mobile Fusion vor
© RIM
Research in Motion (RIM) entfernt sich vom BlackBerry-Fokus und will seine Business-Software in Zukunft auch für mobile Endgeräte mit Android- und iOS-Betriebssystem anbieten.
RIM hat heute mit BlackBerry Mobile Fusion  einen Management-Service für mobile Endgeräte vorgestellt. Der Dienst greift auf die BlackBerry Enterprise Server Technologie zurück und kann dazu genutzt werden, unterschiedliche Smartphones und Tablets zu verwalten. Mit dem Angebot richtet sich RIM vor allem an Business-Kunden, von denen immer mehr den BlackBerry-Geräten abschwören und zu Hardware mit iOS- oder Android-Betriebssystem greifen.

Dieses Problem umgeht RIM mit der Öffnung seiner Software für andere mobile Endgeräte. So kann die BlackBerry Enterprise Server Technologie, die auch heute noch als zuverlässigste Methode für den Versand von Emails gilt, in Zukunft auch auf iPhone und Co. genutzt werden. Entsprechende Tests führt RIM derzeit mit ausgewählten Business-Kunden durch. Dieser Kreis soll im Januar um zusätzliche Teilnehmer erweitert werden. Mit der Veröffentlichung des BlackBerry-Dienstes ist dann im März 2011 zu rechnen.

Mit Mobile Fusion können unter anderem Firmen-Smartphones freigeschaltet oder geblockt werden. Management-Tools für WiFi-Verbindungen sowie Zugriffsrechte sind ebenfalls enthalten. Die Software nutzt BlackBerry Enterprise Server 5.0.3. und bietet zusätzliche Features für Smartphones und Tablet-PCs. Konkrete Details dazu hat RIM jedoch noch nicht bekannt gegeben.

Dienstag den 29.11.2011 um 20:00 Uhr

von Denise Bergert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1201444