73888

Mit dem C64 ins Internet

12.01.2001 | 12:43 Uhr |

Für viele war der C64 der erste Rechner im Leben. Mehrmals wurde er schon totgesagt, doch nun bringt eine belgische Firma einen Internet-Rechner mit altbekannter Aufschrift auf den Markt: Commodore 64.

Für viele war er der erste Rechner im Leben: der C64. Mehrmals wurde er schon totgesagt, doch nun bringt ihn eine belgische Firma als Internet-Rechner auf den Markt.

Unter dem Namen Web.it wird von der Firma Web Computers International seit kurzem ein Rechner zum Kauf angepriesen. Auf der Verpackung steht unübersehbar Commodore 64. Was hat es damit auf sich?

Wer noch den alten C64 kennt, wird vermutlich überrascht, vielleicht sogar enttäuscht sein. Denn mit dem digitalen Urgestein aus den 80er Jahren hat dieses Gerät nur den Namen gemeinsam. Im Web.it arbeitet ein AMD Elan SC405 66-100 Megahertz Microcontroller.

Als Betriebssystem werkelt ebenfalls ein Klassiker: Windows 3.1. Für Zugang zum Internet und Maildienste sorgt der Netscape Navigator, dazu gibt es noch einige Lotus-Anwendungen, wie zum Beispiel Lotus Organizer. Damit das Commodore-Logo nicht völlig zu Unrecht auf der Verpackung prangt, bekam dieses Unikum eine C64-Emulation spendiert.

Vertrieben wird der Web.it von Web Computers International, die ihn als "benutzerfreundlichen all-in-one Keyboard-Computer" anpreist. Er lasse sich einfach an den Fernseher anschließen und schon könne man lossurfen. Der Web.it sei besonders leicht zu bedienen. Es soll unmöglich sein, versehentlich Programme zu löschen. Ausbaumodule und Erweiterungen sollen ebenso zur Verfügung stehen wie künftige Updates.

So dubios wie das Gerät, scheint auch die 1998 gegründete Firma Web Computers International. Sie hat ihren Sitz auf den Niederländischen Antillen und ein Büro in Antwerpen.

Die technischen Daten des "neuen C64": 16 Megabyte RAM (bis 32 erweiterbar), 16 Megabyte ROM, Zwei Megabyte Flash Memory, AMD ELAN SC405 66-100 MHz Micro Controller, 3,5-Zoll-Floppy Disk, DOS V.7 und Windows 3.1, TCP/IP communication dialer, Netscape Navigator und Mail, Lotus AmiPro, Lotus 123, Lotus Organizer, Paint, Write, Terminal, Media-Player, Solitaire, Commodore 64-Emulator und mehr.

Laut Auskunft einer Kaufland-Filiale in München kostet Web.it stolze 899 Mark. (PC-WELT, 12.01.2001, hc)

Web.it

PC-WELT Webtipp: Virtuelles Computermuseum

0 Kommentare zu diesem Artikel
73888