Mini-PC

Kamera-AddOn für Raspberry Pi vorgestellt

Samstag den 19.05.2012 um 14:12 Uhr

von Michael Söldner

Raspberry Pi Pi Modell B 512MB (rev. 2.0)
Raspberry Pi Pi Modell B 512MB (rev. 2.0)
Preisentwicklung zum Produkt
© raspberrypi.org
Der für Bastler gedachte Mini-Computer Raspberry Pi wurde von den Entwicklern um eine Kamera mit 14 Megapixeln erweitert.
Mit dem Raspberry Pi soll Hobby-Entwicklern eine Möglichkeit geboten werden, für wenig Geld eigene Experimente mit Hard- und Software durchzuführen. Die kleine Systemplatine kostet nur 25 bzw. 35 US-Dollar und enthält eine ARM-CPU mit 700 MHz sowie Anschlüsse für USB, LAN, Sound und einen HDMI-Ausgang. Schon jetzt kann das System mit der kostenlosen Software XBMC als Medienspieler genutzt werden.

Die Macher des Raspberry Pi arbeiten indes an neuen Funktionalitäten. So wurde nun eine Ausgabe mit Mini-Kamera präsentiert. Dieser Prototyp soll noch in diesem Jahr in den Handel kommen und die Möglichkeiten für den Einsatz des Micro-Computers deutlich aufbohren. Zum Einsatz kommt eine Linse mit einer Auflösung von 14 Megapixeln, die über ein Flachbandkabel mit dem eigentlichen System verbunden wird. In der finalen Fassung könnte jedoch auch eine Kamera mit deutlich weniger Bildpunkten verbaut werden, um die Kosten niedrig zu halten. Konkrete Angaben machten die Entwickler des Mini-Rechners jedoch bislang nicht.

Workshop - PC-WELT Full-HD-Nettop im Eigenbau (mit Video)

Die Anwendungsmöglichkeiten der Kamera-Erweiterung sind vielfältig und reichen vom Einsatz in Roboter-Systemen bis zur Heim-Automatisierung. Die Ansteuerung der Kamera erfolgt über Linux und soll Bastlern freie Hand bei der Nutzung lassen.

Linux - eine echte Alternative zu Windows?
Linux - eine echte Alternative zu Windows?

Samstag den 19.05.2012 um 14:12 Uhr

von Michael Söldner

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1466773