2221762

Mindestens 26 Verletzte durch Samsung Galaxy Note 7

16.09.2016 | 12:37 Uhr |

Allein in den USA sind mindestens 26 Menschen durch explodierende oder brennende Note-7-Smartphones verletzt worden. Die USA haben nun offiziell einen Rückruf angeordnet.

Bis jetzt rief Samsung in den USA das fehlerhafte Note 7 noch auf freiwilliger Basis zurück. Doch jetzt hat die US-Verbraucherschutzbehörde Consumer Product Safety Commission einen offiziellen Rückruf zum Samsung Galaxy Note 7 veröffentlicht. Weil durch das Note 7 eine ernste Gefahr durch Feuer und Verbrennungen ausgeht.

Konkret ruft die US-Behörde alle Exemplare des Note 7 zurück, die Samsung beziehungsweise dessen Kooperationspartner wie diverse US-Mobilfunk-Provider seit August 2016 und vor dem 15. September 2016 verkauft haben. Als Grund nennt die CPSC die Möglichkeit, dass der Lithium-Ionen-Akku im Galaxy Note 7 sich überhitzen und dadurch Feuer fangen kann, wodurch ernsthafte Gefahren für die Besitzer entstehen.

Von dem Rückruf in den USA sind laut CPSC rund eine Million Note 7 betroffen.

Die US-Behörde spricht von 92 Fällen allein in den USA, in denen sich die Akkus überhitzten – bisher waren in den USA „nur“ von 70 Fällen die Rede. Davon erlitten in 26 Fällen Menschen Verbrennungen und in 55 Fällen wurde Eigentum beschädigt – darunter auch Autos und eine Garage. Ein Beispiel für ein durch ein Note 7 zerstörtes Auto soll dieser Jeep Grand Cherokee sein. Die betroffenen Note 7 wurden in Südkorea und in China produziert.

Wer ein Note 7 besitzt, soll dieses ab sofort nicht mehr benutzen und ausschalten, rät die CPSC. Samsung tauscht das Note 7 gegen ein fehlerfreies Exemplar um oder erstattet den Kaufpreis, wie die US-Behörde schreibt. Auch für deutsche Besitzer eines Note 7 gilt: Ausschalten, nicht mehr benutzen und umtauschen. Alles was Sie zum Rückruf und zum Umtausch wissen müssen, lesen Sie in diesem Artikel.

Wer sein Note 7 nicht umtauscht, muss damit rechnen, dass ihm Samsung ein Software-Update aufspielt, das die Akku-Laufzeit auf 60 Prozent reduziert. Um ein Überhitzen des Akkus zu vermeiden. Möglicherweise zieht Samsung wegen des Note-7-Desasters den Start seines neuen Top-Androiden Galaxy S8 vor. In Deutschland informiert Samsung auf einer Webseite über den Rückruf.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2221762