124990

Millionenschaden durch Mail-Ausfälle

14.06.2005 | 16:31 Uhr |

Durch zeitweilige Ausfälle oder Störungen des Mail-Systems entstehen deutschen Unternehmen Schäden in Millionenhöhe.

Eine von dem Mail-Dienstleister Ciphertrust in Auftrag gegebene Studie kommt zu dem Ergebnis, dass deutschen Unternehmen jährlich erhebliche Verluste durch Mail-Ausfälle entstehen. Den Unternehmen entgehen dadurch Aufträge und Kunden wandern zur Konkurrenz ab.

Im Rahmen der Untersuchung "E-Failure: The impact of e-mail failure on German business" wurden IT- und Marketing-Direktoren von Unternehmen mit mehr als 200 Angestellten befragt. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Mail nach dem Telefon die am meisten genutzte Kommunikationsform zwischen Unternehmen und ihren Kunden ist. Vor diesem Hintergrund erhalten die durchschnittlich zwei Mail-Ausfälle pro Unternehmen im Jahr, bei denen die Mail-Kommunikation durch einen Zwischenfall für mehr als einen halben Arbeitstag ausfällt, eine starke Bedeutung.

Die befragten Marketing-Direktoren erwarten im Durchschnitt für jeden Arbeitstag, an dem ein Unternehmen nicht in der Lage ist, Mails zu versenden oder zu erhalten, Verluste von 28.000 Euro. Über das Jahr gerechnet bedeutet dies einen gesamtwirtschaftlichen Schaden von mehr als 500 Millionen Euro. Mit der zunehmenden Bedeutung von Mail für die Kommunikation mit Kunden wird auch das Risiko von Verlusten durch Mail-Ausfälle weiter steigen. Die Marketing-Direktoren gehen davon aus, dass potenzielle Neukunden bereits nach ein oder zwei fehlgeschlagenen Versuchen andere Anbieter kontaktieren und sich selbst treue Kunden nach maximal drei Kontaktversuchen einem Konkurrenten zuwenden.

Die häufigste externe Ursache für Mail-Ausfälle sind Viren und Würmer. Die Radicati Group schätzt, dass täglich 52 Milliarden Spam-Nachrichten und 900 Millionen Viren-Mails verschickt werden. Michael Rudrich, Vertriebsmanager bei Ciphertrust, prognostiziert: "Die IT-Direktoren werden es weiterhin schwer haben, gegen die Flut von Angriffen durch Viren und Spam anzukämpfen und gleichzeitig den Ansprüchen der Geschäftspartner bezüglich eines zuverlässigen E-Mail-Systems zu genügen."

0 Kommentare zu diesem Artikel
124990