68432

Mildes Urteil für MP3.com

25.08.2000 | 12:30 Uhr |

Im Verfahren um Urheberrechtsverletzungen hat MP3.com einen kleinen Sieg errungen. Der von MP3.com zu entrichtende Schadenersatz soll sich nun nur nach der Anzahl der angebotenen CDs richten. Die Klägerseite hatte gefordert, die Entschädigungen nach der Zahl der kopierten Einzelsongs zu bemessen.

Im Verfahren um die Urheberrechtsverletzungen hat MP3.com einen kleinen Sieg errungen. Wie das Wall Street Journal berichtete, soll der von MP3.com zu entrichtende Schadenersatz sich nach Anzahl der angebotenen CDs richten. Die Klägerseite hatte gefordert, die Entschädigungen nach der Zahl der kopierten Einzelsongs zu bemessen. "Wir sind über diese Entscheidung erfreut." teilte Michael Carlinsky, einer der Anwälte von MP3.com mit.

Über MP3.com lassen sich Archive von eigenen, aber auch ausgeliehenen CDs erstellen, die der User an jedem beliebigen Ort wieder abrufen kann. Die Musikverlage sahen darin einen Verstoß gegen das Urheberrecht und verklagten die Firma.

Da sich MP3.com mittlerweile mit nahezu allen Musikverlagen außergerichtlich geeinigt hat, könnte sich dieses Urteil jedoch leicht als Phyrrussieg erweisen. Erst vor wenigen Tagen wurde eine Vereinbarung mit Sony geschlossen. Obwohl keine Angaben über außergerichtlich geleistete Schadenersatzzahlungen gemacht wurden, gehen Experten von einer Summe in Höhe von cirka 20 Millionen US-Dollar aus.

Am Montag beginnt in Manhattan der letzte Prozess gegen die noch verbliebenen Musikverlage Seagram sowie Music publishers. (PC-WELT, 25.08.2000, mp)

MP3.com schließt Frieden mit Sony (PC-WELT Online, 23.08.2000)

MP3.com: 15 bis 20 Millionen Schadenersatz? (PC-WELT Online, 07.06.2000)

MP3-Musik im Kaufhaus (PC-WELT Online, 01.06.2000)

Niederlage für MP3.com (PC-WELT Online, 02.05.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
68432