248825

IBM möchte mehr Software via Internet vermieten

15.05.2008 | 11:49 Uhr |

Der Computerkonzern IBM hat große Umsatzerwartungen an das Geschäft mit Mietsoftware via Internet.

"Wir sehen für uns ungeheures Potenzial", sagte Kristof Kloeckner, Chefstratege von IBM Software, der "Financial Times Deutschland" (Donnerstagausgabe). Genaue Umsatzziele nannte er dem Bericht zufolge nicht. IBM experimentiere derzeit mit dem Geschäftsmodell, Programme über das Internet zu vermieten. "Experimentieren heißt aber nicht, dass wir das nicht ernsthaft betreiben", sagte Kloeckner. Die Softwaresparte ist der wichtigste Ertragsbringer für IBM und soll gestärkt werden. "Software ist ein wesentlicher Motor für Wachstum. Wir wollen bis 2010 50 Prozent unserer Erträge aus dem Softwaregeschäft erzielen", sagte Kloeckner. Im ersten Quartal machte die Sparte bei 4,8 Milliarden US-Dollar Umsatz einen Vorsteuergewinn von 1,3 Milliarden Dollar. Der Gesamtkonzern kam auf Erlöse von 24,5 Milliarden Dollar und einen Gewinn vor Steuern von 3,2 Milliarden Dollar.

Beobachter trauten dem Mietsoftware-Geschäftsmodell zu, die Softwareindustrie umzuwälzen. "Es ist wahrscheinlich, dass ein enormer Kampf zwischen Softwarekonzernen und Anbietern von Mietprogrammen entsteht", zitiert der Bericht aus einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey zum Markt für Firmensoftware 2008.

Tatsächlich sei das Vermieten für viele Softwarefirmen Neuland und sorge für Anlaufschwierigkeiten. "Noch ist nicht ganz klar, welche Programme auf breiter Basis über das Internet erfolgreich sein können und wo die größten Zielgruppen sind", habe Kloeckner zugegeben. „Ziel ist es, dass Firmen, die sich die Programme nicht leisten können, über das Internet Datenbanken, Verbindungssoftware, Analyseprogramme oder Rechnerleistung mieten können“, sagte Kloeckner. (dpa/mje)

0 Kommentare zu diesem Artikel
248825