171846

Aktien-Spam mit MP3-Anhang

19.10.2007 | 15:20 Uhr |

Die neuste Idee der Spammer sind MP3-Dateien als Mail-Anhang. Die Audioqualität ist allerdings so schlecht, dass wohl schon deshalb kaum mit großen Erfolgen zu rechnen ist.

Die neueste Ausprägung des so genannten Penny-Stock-Spams kommt ohne Text, aber dafür mit Audiodateien im MP3-Format als Anhang daher. Die Dateinamen weisen auf bekannte Popstars (etwa "britney.mp3") oder auf Klingeltöne (Beispiel: "coolringtone.mp3") hin. Die MP3-Dateien sind meist zwischen 50 und 150 KB groß und haben eine Spieldauer von etwa einer halben Minute. Die Klangqualität ist jedoch so schlecht, dass schwer zu verstehen ist, welche tollen Anlagetipps die Spammer von sich geben. Die Spam-Mails werden über das Botnet der Sturm-Wurm-Bande verbreitet.

Sicherheitsfachleute gehen davon aus, dass es sich einmal mehr um eine Art Testlauf handelt. Bereits früher in diesem Jahr hatten die Spammer einige Dateitypen durchprobiert, darunter XLS (Excel), PDF, FDF (Formulare) und komprimierte RAR-Archive. Spammer experimentieren immer mal wieder mit anderen Methoden, die zur Umgehung von Spam-Filtern dienen sollen.

Die einzige Methode, die sich offenbar bewährt und daher auch durchgesetzt hat, ist so genannter Image-Spam, also Text in Form von Bilddateien, die in HTML-Mails eingebettet sind. Um Spam-Filter mit OCR-Technik (Texterkennung in Bilddaten) auszutricksen, werden die Bilder verzerrt oder um wenige Grad gedreht. Bilder zeigen die meisten Mail-Programme direkt an, für alles andere muss meist ein zusätzliches Programm aufgerufen werden.

Die nächste, logisch erscheinende Eskalationsstufe wären Videodateien oder Links auf im Web abgelegte Videos. Ob die Spammer das auch versuchen werden, wird die Zukunft erweisen. Der MP3-Spam wird wohl eher eine Randnotiz bleiben und in den Spam-Statistiken keine bleibenden Spuren hinterlassen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
171846