2055727

Miele@home: Miele vernetzt Haushalts-Geräte

27.02.2015 | 15:22 Uhr |

Bei Miele denken die meisten Menschen an ebenso langlebige und zuverlässige wie hochpreisige Haushaltsgeräte. Doch Miele tummelt sich auch fernab von Mechanik und Elektrik in Bad und Küche. Nämlich mit seiner Smart-Home-Produktreihe. Ein Überblick zu Miele@home.

Seit September 2014 sind Miele zufolge über 400 Miele-Haushaltsgeräte vernetzungsfähig. Für die mobile Steuerung per Smartphone, intelligentes Energiemanagement oder für neue Zusatzservices, die mehr Sicherheit und Komfort bringen sollen. Das alles läuft unter dem Namen Miele@home.

Miele@home besteht aus mehreren Teilbereichen.

Miele@mobile-App: Volle Kontrolle

Mit dieser Miele-App, die Miele auf der IFA 2014 vorstellte, lassen sich Hausgeräte per Smartphone oder Tablet kontrollieren und steuern. Damit kann man zum Beispiel die Restlaufzeit der Waschmaschine im Hauswirtschaftsraum abrufen, ein Miele-Hausgerät auf dem Rückweg von der Arbeit starten oder auch Programmeinstellungen zu ändern. Der Anwender bekommt Nachrichten übermittelt, wenn bei einem Gerät eine Funktionsstörung vorliegt oder etwa beim Geschirrspüler Klarspüler nachgefüllt werden soll.

Erforderliche Komponenten für diese Anwendung sind ein Internetrouter, das Miele-Gateway und natürlich Miele@home-fähige Hausgeräte mit Kommunikationsmodul. Geplante Markteinführung für die App ist noch Anfang 2015.

Con@ctivity: Dunstabzugshaube und Kochfeld im Gleichtakt

Mehr Komfort beim Kochen soll Con@ctivity 2.0 bringen. Das System passt die Absaugleistung der Haube automatisch dem tatsächlichen Kochgeschehen an. Praktisch soll das folgendermaßen funktionieren: Mit dem Einschalten des Kochfeldes geht die Beleuchtung der Dunstabzugshaube an. Wenige Sekunden später reagiert das Gebläse – abgestimmt auf den jeweiligen Kochprozess. Wird die Leistung verändert, ändert sich auch die Leistungsstufe der Dunstabzugshaube.

Weil die Dunstabzugshaube selbstständig arbeitet, kann man sich voll auf den Kochprozess konzentrieren. Das Bedienfeld der Haube soll sauberer bleiben, denn das Regulieren mit womöglich fettigen Fingern ist weitgehend überflüssig. Und das Ausschalten nach dem Kochen geschieht nach einer gewissen Nachlaufzeit automatisch.

Im Miele-Programm sind zahlreiche Dunstabzugshauben und Kochfelder Con@ctivity-fähig. Den Dunstabzugshauben liegt ab Werk ein Funkstick bei, der in das Kochfeld gesteckt wird (Plug & Play). Hauben und Kochfelder mit Con@ctivity 2.0 sind in diversen Ländern bereits auf dem Markt.

Supervision: Hausgeräte im Blick
Vergrößern Supervision: Hausgeräte im Blick
© Miele

Supervision: Hausgeräte im Blick

Das Backofendisplay als zentralen Kontrollpunkt für alle vernetzten Miele-Hausgeräte nutzt die Anwendung Supervision. So kann im Backofendisplay beispielsweise die Restlaufzeit des Geschirrspülers abgelesen werden. Ein mobiles Endgerät wird bei Supervision nicht benötigt. Bei der Installation kann außerdem das Gateway entfallen, weil der Datenaustausch unter den Miele@home-fähigen Geräten über die Kommunikationsmodule gewährleistet ist.

InfoService: Tipps zur Fehlerbehebung kommen online

Die Ferndiagnose von Störungen und Fehlermeldungen bei Hausgeräten ist mit der Anwendung InfoService möglich. Für InfoService muss der Kunde seine Geräte einmalig bei Miele registrieren. Tritt bei einem Hausgerät eine Fehlermeldung oder Störung auf, wird diese automatisch an einen Miele-Server weitergeleitet, wie das Unternehmen verspricht. Der Kunde erhält eine Benachrichtigung per Mail oder SMS mit Tipps zur Fehlerbeseitigung oder gegebenenfalls auch eine Empfehlung, den Kundendienst seiner Wahl zu kontaktieren. Ist ein Serviceeinsatz notwendig, reicht die Weiterleitung der Geräteinformationen an den Techniker, der dann reagieren kann.

Der Dienst InfoService soll 2015 zunächst nur in Deutschland angeboten werden. Erforderliche Komponenten für diese Anwendung sind ein Internetrouter, das Miele-Gateway und Miele@home-fähige Hausgeräte inklusive Kommunikationsmodul.

SmartStart: Energiemanagement

Mit Miele-Hausgeräten und Komponenten der SMA Solar Technology AG ist es möglich, den Eigenverbrauch von Photovoltaikanlagen zu erhöhen und gleichzeitig die Stromkosten (hoffentlich) zu senken. Das Konzept sieht folgendermaßen aus: SmartStart-fähige Waschmaschinen, Geschirrspüler und Trockner starten automatisch, wenn die hauseigene Photovoltaikanlage (PV-Anlage) genügend Energie bereitstellt.

Benötigte Komponenten sind neben PV-Anlage und Miele@home-Technologie der sogenannte Sunny Home Manager. Dieser ist die zentrale Steuerungseinheit der Energiemanagement-Lösung SMA Smart Home. Das System berücksichtigt Stromverbrauch, Laufzeit des gewählten Programms, die aktuelle Wetterprognose und den Wunsch des Anwenders, dass die Waschmaschine ihre Arbeit beispielsweise bis 18 Uhr beendet haben soll.

In Verbindung mit lastabhängigen Tarifen vom Energieversorgungs-Unternehmen nutzen die SmartStart-fähigen Miele-Geräte den günstigsten Stromtarif. Bei Anschluss an eine Photovoltaik-Anlage erfolgt der automatische Gerätestart nach dem gleichen Prinzip, nur ersetzt in diesem System die private Solaranlage das Smart Grid.

Erforderliche Komponenten für diese Anwendung: Internetrouter, PV-Anlage inkl. Sunny Home Manager, Miele-Gateway, mit Kommunikationsmodul ausgestattete SmartStart-fähige Miele-Hausgeräte.

Qivicon: Hausgeräte aus der Ferne steuern

Die Steuerung und Statusabfrage der Miele-Hausgeräte von unterwegs oder zuhause ist eine App, die seit September 2014 auf der Qivicon Smart Home-Plattform verfügbar ist. Schaltzentrale dieser Plattform und damit zuständig für die Haussteuerung ist die Qivicon Home Base. Sie ermöglicht mit Hilfe verschiedener Apps ein Energiemanagement, soll aber auch Lösungen für mehr Sicherheit und Komfort im Haus bieten.

Qivicon ist eine von der Deutschen Telekom initiierte Allianz von Industrieunternehmen in Deutschland mit dem Ziel, Smart Home-Anwendungen voranzutreiben 1989636 . Miele ist Gründungspartner von Qivicon. Die Qivicon Smart Home-Plattform ist mit unterschiedlichen Produkten und Apps zahlreicher Marken kompatibel und modular erweiterbar.

Telekom zeigt neue Smart Home-Lösungen auf der IFA

Erforderliche Komponenten für diese Anwendung sind: Internetrouter, Qivicon Home Base, Miele@home-fähige Hausgeräte mit Kommunikationsmodul.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Smart Home - darum geht es.

Smart Home umschreibt einen der vermutlich am stärksten wachsenden Trends der Zukunft: Intelligente Geräte und Haus-Steuerungssysteme, die Ihnen Ihr Leben erleichtern sollen. Denkbar und vielfach bereits erhältlich sind dabei Lösungen wie Einbruchschutz oder Sets zum Stromsparen. Oder Intelligente Systeme zur Hausbelüftung oder Heizungssteuerung. Smart TVs bringen das Internet ins Wohnzimmer und Waschmaschinen lassen sich per App steuern. Über intelligente Stromzähler haben Sie mit einem Blick aufs Smartphone den aktuellen Stromverbrauch im Griff. Sie sehen, die möglichen Anwendungen sind vielfältig. In diesem Themenbereich widmen wir uns dem Thema Smart Home, erklären, wie die Technik funktioniert und wie intelligent vorhandene Lösungen am Markt wirklich sind.

2055727