130196

Microsofts Xbox in den USA im April die Nummer 1

18.05.2004 | 15:58 Uhr |

Bei Microsoft dürften so manche Sektkorken knallen, angesichts der von den Marktforschern der NPD Group veröffentlichten Verkaufszahlen bei den Spielekonsolen. Im Vergleich zum Vorjahr konnte Microsoft 135 Prozent mehr Xbox-Konsolen verkaufen. Die Verkaufszahlen lagen sogar höher als die der Konkurrenten Sony und Nintendo zusammengerechnet.

Bei Microsoft dürften so manche Sektkorken knallen, angesichts der von den Marktforschern der NPD Group veröffentlichten Verkaufszahlen bei den Spielekonsolen. Im Vergleich zum Vorjahr konnte Microsoft 135 Prozent mehr Xbox-Konsolen verkaufen. Die Verkaufszahlen lagen sogar höher als die der Konkurrenten Sony und Nintendo zusammengerechnet.

Wie die Xbox-Fansite Areaxbox berichtet, haben die Marktforscher folgende US-Verkaufszahlen für April 2004 veröffentlicht (in Klammern die Änderung im Vergleich zum April 2003):

  • Xbox: 297.000 (+135%)

  • Playstation 2: 189.000 (-29%)

  • Gamecube: 96.000 (-5%)

Am Erfolg der Xbox dürften diverse Bundles und die Spiele-Highlights Ninja Gaiden und Splinter Cell: Pandora Tomorrow beigetragen haben. Sony hat Ende letzter Woche den Preis seiner Konsole an den der Xbox angepasst. Beide Konsolen kosten derzeit 149 US-Dollar (ca. 125 Euro). Bleibt also abzuwarten, wie sich die Verkaufszahlen im Mai entwickeln werden.

Bei den Zahlen der installierten Spielekonsolen hat Sony mit seiner Playstation 2 weiterhin klar die Nase vorne. In den USA liegt die Playstation 2 bei 23.416.000 Millionen Stück. Weit abgeschlagen rangiert die Xbox auf Platz 2 mit 8.681.000 Konsolen. Nintendos Gamecube bringt es auf 7.393.000 Millionen.

Sony senkt Preis für Playstation 2 in den USA (PC-WELT Online, 12.05.2004)

0 Kommentare zu diesem Artikel
130196