163054

Microsofts Gedankenspiele: Windows & Co. künftig gratis?

15.11.2005 | 16:26 Uhr |

In internen Dokumenten hat sich Microsoft schon damit auseinandergesetzt, ob es möglich wäre, seine eigenen Produkte um Werbung zu erweitern und dann gratis anzubieten. Denkbar wäre dies beispielsweise bei Works, Money oder sogar Windows. Über das entsprechende Dokument berichtet der US-Nachrichtendienst Cnet, dem es vorliegt.

Derzeit, so Cnet , gäbe es bei Microsoft noch keinerlei konkreten Pläne darüber, die eigenen Produkte gratis unter das Volk zu bringen. Vielmehr seien darüber nur Untersuchungen angestellt worden, ob das alles Sinn machen würde.

Entsprechende Überlegungen hätten zwei Microsoft-Forscher und ein MSN-Mitarbeiter in einem Papier niedergeschrieben und den leitenden Microsoft-Mitarbeitern bei dem halbjährlichen "Thinkweek"-Treffen, an dem auch Bill Gates teilnimmt, vorgelegt.

"Während Web-Werbung wächst und Consumer-Einnahmen sinken, sollten wir in Betracht ziehen, werbefinanzierte Versionen unserer Software zu erstellen", heißt es in dem Papier. Insbesondere müsse Microsoft reagieren, wenn Konkurrenten werbefinanzierte Produkte auf den Markt bringen. "Es könnte sein, dass wir das selbe machen müssen", so die Autoren des Papiers. Laut dem Papier nimmt Microsoft mit Windows pro Kunden um die 9 US-Dollar ein, was sich auch durch Werbung realisieren lassen könnte. Allerdings räumen die Autoren ein, dass es schwierig sein könnte, Werbung in Windows so zu platzieren, dass sie die Anwender nicht nervt.

Microsoft hat gegenüber Cnet mittlerweile die Echtheit des Papiers bestätigt, das auf "Winter 2005" datiert ist. Kommentieren wollten die Redmonder den Inhalt allerdings nicht. Das Ganze sei lediglich eine Untersuchung über unterschiedliche Modelle, den Kunden Software auszuliefern, so ein Microsoft-Mitarbeiter, der noch betonte, dass es lediglich Gedanken der Forscher seien und Microsoft in dieser Hinsicht nichts entschieden habe.

Ungeachtet dessen hat Microsoft bereits mit den kürzlich angekündigten Windows Live und Office Live die ersten Maßnahmen in petto, um künftig per Online-Werbung mehr Einnahmen zu generieren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
163054