1897890

Sicherheit

Microsoft will Transparenzzentrum im Brüssel eröffnen

03.02.2014 | 19:07 Uhr |

Um das Vertrauen der Kunden nach dem NSA-Skandal zurückzugewinnen, will Microsoft in Brüssel ein Transparenzzentrum eröffnen.

Windows-Entwickler Microsoft plant die Eröffnung eines Transparenzzentrums in Brüssel. Die neue Geschäftsstelle soll staatlichen Kunden die Überprüfung des Quellcodes von Microsoft-Software ermöglichen und so das Vertrauen in das Unternehmen nach dem NSA-Skandal wieder herstellen.

Wie Matt Thomlinson, Vice President von Microsoft Security, in einem Blog-Eintrag erklärt, sollen staatliche Kunden des Konzerns im Transparenzzentrum prüfen können, dob ihre Microsoft-Programme Hintertüren für NSA und CIA beinhalten. Die Eröffnung des Zentrums soll noch in diesem Jahr erfolgen.

Microsoft kämpft gegen NSA-Überwachung

Durch die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden, hat das Vertrauen der Kunden in Microsoft und andere US-amerikanische IT-Unternehmen gelitten. Den Konzernen wurde vorgeworfen, Kundendaten an die Geheimdienste weiterzugeben und ihre Tools mit entsprechenden Hintertüren auszustatten. Vor dem Hintergrund der Sicherheitsdebatte hatte Microsoft bereits im Dezember angekündigt, Daten die zwischen dem Unternehmen und seinen Kunden sowie den Datenzentren übertragen werden, künftig verschlüsseln zu wollen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1897890