1869168

Microsoft sperrt fluchende User für Xbox Live

28.11.2013 | 05:43 Uhr |

Auf der Xbox One sollen Nutzer des Onlinedienstes Xbox Live nach Ansicht von Microsoft nicht fluchen oder ausfällig werden.

Über das Upload Studio der Xbox One können Spieler die spannendsten Momente als Gameplay-Clip aufzeichnen und mit Freunden teilen. Wer dabei jedoch über die Stränge schlägt, kann von Microsoft temporär von Xbox Live gebannt werden. Der Hersteller nennt exzessive Ausfälle als Gründe für die Aussperrung aus dem Onlinedienst.

Zwar könnten die wenigen Nutzer, die man bislang ausgeschlossen habe, auch weiterhin online spielen. Die Möglichkeit, die aufgenommenen Gameplay-Videos mit über die Kinect-Kamera aufgezeichneten Realbildern zu unterlegen, wird bei besonders auffälligen Nutzern allerdings temporär untersagt. Sogar die Verwendung des Upload Studios kann Microsoft aus der Ferne komplett verbieten.

Microsoft-Konsole: Xbox One ab sofort im Handel

Microsoft beruft sich bei seinem Vorgehen auf den Schutz der anderen Spieler. Käufer der Konsole befürchten jedoch, dass auch über Skype geführte Gespräche vom Unternehmen abgehört und nach Schlüsselwörtern durchsucht werden könnten. Dies weist Microsoft jedoch entschieden zurück. Über den Peer-to-Peer-Dienst geführte Chats und Gespräche würden nicht kontrolliert.

Xbox One: Die Hardware im Video vorgestellt
0 Kommentare zu diesem Artikel
1869168