2037640

Microsoft bringt Lumia 435 und 532 zum Kampfpreis

14.01.2015 | 14:24 Uhr |

Microsoft mischt beim Smartphone-Preiskampf voll mit. Und hat heute seine beiden bisher günstigsten Windows-Phone-8.1-Smartphones vorgestellt: Lumia 435 und Lumia 532. Die Preise beginnen bei 89 Euro. Bei der Hardware knausert Microsoft aber.

Lumia 435: 89 Euro für karge Hardware

Das Lumia 435 ist das erste Lumia der 400er-Reihe und das bisher günstigste Lumia überhaupt. Es soll voraussichtlich im 1. Quartal 2015 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 89 Euro (inklusive Steuern, ohne Vertrag) verfügbar sein. In den Farben Grün, Orange, Weiß und Schwarz. Vom 435 gibt es zudem auch eine Dual-SIM-Variante - zu dessen Preis hat Microsoft aber nichts gesagt.

Lumia 435
Vergrößern Lumia 435
© Microsoft

Das Lumia 435 bietet die üblichen Funktionen wie Live Folders, Apps Corner und besitzt sogar den neuen Sprachassistenten Cortana (in ausgewählten Ländern). Ein 1,2-GHz-Snapdragon-Dualcore-Prozessor sorgt für den Antrieb und kann 1 GB RAM verwenden. Der interne Speicher ist mit 8 GB allerdings sehr knapp ausgelegt. Deshalb stellt Microsoft zusätzlich 30 GB Online-Speicherplatz auf OneDrive bereit. Zudem kann man den internen Speicher auch per micro SD um bis zu 128 GB erweitern.
Der Bildschirm ist allerdings nur 4 Zoll groß und löst mit 800 x 480 Pixel auf (233 ppi). Ebenso knapp dimensioniert sind die Spezifikationen der beiden Kamera: Die rückseitige Hauptkamera erstellt Aufnahmen mit gerade einmal 2 MP, die Frontkamera schafft sogar nur VGA-Auflösung, also 0,3 MP. Das ist richtig wenig. Beim WLAN unterstützt das Lumia 435 den N-Standard, ins Internet geht es mit 3G.

Die Frontkamera eignet sich nicht nur für Selfies, sondern dank der direkten Skype-Integration auch für Video-Telefonate (die der US-Geheimdienst NSA offensichtlich problemlos mitverfolgen kann) . Die Akku-Kapazität des 131,85 Gramm schweren Lumia-Smartphones gibt Microsoft mit 1560 mAh an.

Microsoft Office (Word, Excel und PowerPoint) sowie das Notizen-Tool OneNote und der Mailclient Outlook sind vorinstalliert. Wie gehabt sind die Karten- und Navigationsdienste von Nokia Here mit an Bord.#

Lumia 532
Vergrößern Lumia 532
© Microsoft

Lumia 532: 99 Euro für etwas mehr CPU-Power

Das zweite neue Windows-Phone-8.1-Smartphone hört auf den Namen Lumia 532.
   
Hier hat Microsoft einen Vier-Kern-Prozessor verbaut. Der Touchscreen ist aber ebenfalls nur 4 Zoll groß und löst ebenfalls mit 800 x 480 auf (233 ppi). Auch Arbeitsspeicher (1 RAM) und interner Speicher (8 GB) sind mit dem des Lumia 435 identisch. Ebenso stehen auch hier 30 GB Online-Speicher auf OneDrive zur Verfügung.

Etwas besser ist die Hauptkamera des Lumia 532, die immerhin Aufnahmen mit 5 MP schafft. Die Frontkamera ist dagegen mit 0,3 MP genauso mager dimensioniert wie beim  Lumia 435. Beim WLAN wird N unterstützt, beim Mobilfunk UMTS. Skype, Microsoft Office und Nokia here sind ebenfalls mit an Bord.

In Deutschland wird das Lumia 532 Dual-SIM voraussichtlich im Laufe des 1. Quartals 2015 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 99 Euro (inklusive Steuern, ohne Vertrag) im Handel erhältlich sein.  Auch hier stehen die Farben Grün, Orange, Weiß und Schwarz zur Auswahl.

Masse oder Premium: Das ist die Frage

Grundsätzlich gibt es für Hersteller von Produkten zwei Möglichkeiten, sich preislich zu positionieren. Entweder wollen sie maximale Gewinnmarge und verkaufen nur hochpreisige Geräte, die gerne als „Premium“ klassifiziert werden. So macht es Apple bei den iPhones (das noch halbwegs erschwingliche iPhone 5C dürfte bald aus dem Apple Store verschwinden) und Audi, BMW und Mercedes-Benz sowie teilweise sogar Volkswagen verfahren bei ihren PKWs ebenso. Oder man schielt auf den Massenmarkt und will über möglichst hohe Stückzahlen Geld verdienen, nimmt dann aber eine kleinere Gewinnmarge pro verkauftem Gerät in Kauf. Das gilt für viele Hersteller von Android-Smartphones sowie für die viele der so genannten Volumen-Hersteller unter den Automobil-Konzernen.

Microsoft, das bisher mit seinen Lumia-Smartphones mit Windows Phone 8.1 nur einen winzigen Teil vom Gesamtmarkt erobern konnte, setzt offensichtlich zunehmend auf die zweite Strategie. Und hat mit Lumia 435 und Lumia 532 nun seine beiden preiswertesten Smartphones mit Windows Phone 8.1 (Denim) vorgestellt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2037640