17888

Microsoft zieht erneut gegen Raubkopien zu Felde

25.10.2002 | 12:53 Uhr |

Mit einer weiteren Kampagne zum Thema Urheberrechtsverletzungen wird Microsoft in IT-Medien und IT-Fachhandelsmedien bis Dezember präsent sein. Der Softwareriese möchte mittels dieser Kampagne sowohl über die wichtigsten Formen des Handels mit Raubkopien aufklären, als auch über seine Serviceangebote für Händler informieren.

Mit einer weiteren Kampagne zum Thema Urheberrechtsverletzungen wird Microsoft in IT-Medien und IT-Fachhandelsmedien bis Dezember präsent sein. Der Softwareriese möchte mittels dieser Kampagne sowohl über die wichtigsten Formen des Handels mit Raubkopien aufklären, als auch über seine Serviceangebote für Händler informieren, wie unsere Schwesterpublikation Computerpartner berichtet.

Ehrliche Händler litten besonders unter illegalen Softwareangeboten, so Microsoft, während illegale Anbieter sich Wettbewerbsvorteile verschafften. Image und Qualität des Handels stünden damit auf dem Spiel.

Zur argumentativen Unterstützung seiner Kampagne rechnet Microsoft vor, dass für jeden Dollar, den es einnimmt, acht Dollar Einnahmen für Partnerunternehmen des Softwareriesen herauskommen würden. Viele Händler würden dieses Geschäftspotenzial nicht sehen.

Zugleich versucht Microsofts, durch Testkäufe Händler ausfindig zu machen, die illegal kopierte Software an den Mann beziehungsweise an Firmen zu bringen versuchen. Auf der diesjährigen Systems ließen die Redmonder Besucher über im Boden eingelassen Raubkopien schreiten.

Erwischt: Microsoft Deutschland macht 17jährigen Raubkopierer dingfest (PC-WELT Online, 08.10.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
17888