2072060

Microsoft zahlt bis zu 15.000 Dollar für Lücke in Spartan

23.04.2015 | 12:39 Uhr |

Der Nachfolger des Internet Explorers, Spartan, soll einen möglichst guten Start haben. Dafür lockt Microsoft nun mit Prämien.

Microsofts neuer Browser und IE-Nachfolger Project Spartan soll möglichst ohne Sicherheitslücken an den Start gehen. Der neue Browser soll nichts mehr mit dem alten Internet Explorer zu tun haben und standardmäßig mit Windows 10 kommen. Spartan ist dabei noch der Projektname - der finale Name ist derzeit unbekannt . Microsoft hat nun bekannt gegeben , dass man das Prämien-System beim Finden von Sicherheitslecks deutlich ausgebaut habe. Wer ab sofort eine Lücke im Spartan-Browser findet, wird von Microsoft mit bis zu 15.000 Dollar dafür belohnt. Eine Einschränkung gibt es: Die erhöhten Prämien gelten nur bis zum 22. Juni 2015. Sicherheitsleck-Sucher müssen sich also etwas beeilen.

Der gefundene Fehler muss an Microsoft gemeldet werden und freilich bislang unbekannt sein. Die maximal mögliche Auszahlung der Prämie gibt es aber nur, wenn die Lücke ausreichend schwerwiegend ist. Hilfreich für eine hohe Prämie ist es, wenn der Finder seinen Fund gut dokumentiert. Stuft Microsoft den Fehler als ganz besonders heftig ein, wollen die Redmonder sogar noch weit mehr als die 15.000 Dollar zahlen.

Auch andere IT-Unternehmen locken mit Prämien und wollen ihre Programme so möglichst sicher halten. Google beispielsweise zahlt ebenfalls bis zu 15.000 Dollar. Im Rahmen des Google-Bug-Prämien-Porgramms wurden, berichtet Google, allein für Google Chrome bis Ende letzten Jahres über 700 Sicherheitslücken aufgedeckt und Google hatte sich das über 1,25 Millionen Dollar in Summe kosten lassen.

Video: Die unglaublichsten Sicherheitslücken im Internet
0 Kommentare zu diesem Artikel
2072060