34118

Microsoft will Linux beim Thema Sicherheit packen

12.11.2003 | 09:59 Uhr |

Microsoft plant eine massive PR-Kampagne bezüglich Sicherheitsprobleme, in der das Unternehmen Linux beim Thema Sicherheit packen will. Der Vorwurf: Bei Linux-Software dauere es zu lange, bis Bugs gefixt werden.

Microsoft plant eine massive PR-Kampagne bezüglich Sicherheitsprobleme, in der das Unternehmen Linux beim Thema Sicherheit packen will. Der Vorwurf: Bei Linux-Software dauere es zu lange, bis Bugs gefixt werden. Dies geht aus einem Bericht unserer Schwesterpublikation " PC Advisor " hervor.

Demnach habe Microsoft eine Reihe von Analysten engagiert, die untersuchen sollen, wie schnell Lücken in Open-Source-Software geschlossen werden. Es sei zu erwarten, dass das Unternehmen zum Schluss kommt, dass Windows dabei besser abschneidet, so "PC Advisor":

Die so genannte "Days of Risk"-Kampagne misst die Anzahl der Tage ab bekannt werden einer Sicherheitslücke, die Programmierer benötigen, um einen Patch zu veröffentlichen. Während große Lücken in Linux meist umgehend geschlossen werden, kann es bei weniger prominenten Problemen aber auch Wochen oder gar Monate dauern, bis ein Patch erscheint, so "PC Advisor".

Mit der Kampagne will Microsoft erreichen, dass die Sicherheitspolitik von Linux mit einem Fragezeichen versehen wird und dass - im Schnitt - Windows ein geringeres Sicherheitsrisiko darstellt. Die Zielrichtung ist klar: Die Hauptsorge von Unternehmen bezüglich der Sicherheit von Windows-Systemen soll ausgeräumt werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
34118