143060

Microsoft verschiebt vier angekündigte Security Bulletins

08.01.2007 | 16:28 Uhr |

Entgegen der ursprünglichen Ankündigung will Microsoft morgen nicht mehr acht sondern nur noch vier Security Bulletins nebst zugehöriger Sicherheits-Updates veröffentlichen.

Am morgigen Dienstag findet Microsofts erster Patch Day im neuen Jahr statt, allerdings mit halbiertem Umfang. Zunächst hatte Microsoft angekündigt, es wolle insgesamt acht Security Bulletins veröffentlichen ( wir berichteten ). Noch am Freitag hat Mike Reavey im Blog des Microsoft Sicherheits-Teams (http://blogs.technet.com/msrc/default.aspx) die Zahl der angekündigten Bulletins auf vier reduziert, die offizielle Ankündigung ist ebenfalls angepasst worden.

Gründe für die Reduktion auf die Hälfte werden nicht genannt. Möglicherweise haben sich bei der Qualitätsprüfung der Sicherheits-Updates Probleme gezeigt, die sich nicht bis zum geplanten Veröffentlichungstermin beseitigen lassen.

Übrig geblieben sind drei Sicherheits-Updates für Microsoft Office, von denen mindestens eines eine als kritisch eingestufte Sicherheitslücke schließen soll. Mutmaßlich werden damit die im Dezember bekannt gewordenen Schwachstellen in Word gestopft. Außerdem hat ein Security Bulletin die Halbierung überlebt, das eine ebenfalls als kritisch eingestufte Sicherheitslücke in Windows beseitigen soll.

Außerdem wird es das "Tool zum Entfernen schädlicher Software" (Microsoft Windows Malicious Software Removal Tool) in einer neuen Version und zwei wichtige, aber nicht sicherheitsrelevante Updates geben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
143060