10440

Microsoft verschärft ERP-Konkurrenz zu SAP

10.10.2006 | 16:39 Uhr |

Die Business-Softwaresparte des US-amerikanischen Konzerns will SAP Kunden abjagen und stärker als bisher in den gehobenen Mittelstand vordringen.

Peter Ruchatz, MBS-Chef in Deutschland.
Vergrößern Peter Ruchatz, MBS-Chef in Deutschland.
© 2014

SAP und Microsoft haben sich in den letzten Monaten eher als Partner präsentiert. Gemeinsam brachten sie das Produkt "Duet" auf den Markt, eine Lösung, die Microsofts "Office" an das ERP-Backend der SAP anbindet. Doch nun möchte Microsoft wieder deutlich machen, dass beide Konzerne im Geschäft mit Business-Software Konkurrenten sind, die sich nichts schenken. Die Produkte Dynamics NAV (vormals "Navision") und AX (vormals "Axapta") sowie CRM stehen in Wettbewerb mit SAP-Produkten. Dynamics AX sei auch für R/3-Kunden interessant. Solche Firmen möchte man dazu bewegen, ins Microsoft-Lager zu wechseln, statt auf Mysap zu migrieren. Nach den Worten von Peter Ruchatz, Direktor Microsoft Business Solutions in Deutschland, ist dies hierzulande auch schon gelungen.

Um Kunden im gehobenen Mittelstand besser ansprechen zu können, sollen Partner, die heute Produkte von SAP und Infor/SSA Global verkaufen, abgeworben werden. Nicht ohne Hintergedanken hält Microsoft die auf Unternehmenssoftware ausgerichtete Kundenkonferenz "Convergence 2006 EMEA" in München und damit in SAPs Heimatmarkt ab. Es ist gleichzeitg die erste Veranstaltung dieser Art in Europa, denn bisher hatte Redmond die Convergence nur in den USA abgehalten. Nun scheint der europäische Markt wichtiger zu werden. Wohl um dies zu unterstreichen, wird Firmengründer Bill Gates die vom 6. bis 8. November stattfindende Konferenz eröffnen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
10440