60200

Microsoft verrechnet sich um 965 Millionen Dollar

27.03.2002 | 09:58 Uhr |

Microsoft ist in den vergangenen beiden Quartalsberichten ein "kleiner" Rechenfehler unterlaufen. Wie der Softwareriese bekannt gab, betrug die Summe der noch nicht realisierten Einnahmen im ersten Geschäftsquartal (bis 30. September 2001) 1,88 Milliarden Dollar und nicht wie zunächst gemeldet 914 Millionen Dollar.

Microsoft ist in den vergangenen beiden Quartalsberichten ein "kleiner" Rechenfehler unterlaufen. Wie der Softwareriese bekannt gab, betrug die Summe der noch nicht realisierten Einnahmen im ersten Geschäftsquartal (bis 30. September 2001) 1,88 Milliarden Dollar und nicht wie zunächst gemeldet 914 Millionen Dollar.

Bei den sogenannten "unearned revenues" handelt es sich um Rücklagen aus den Erträgen beim Softwareverkauf, die für Upgrade-Versionen, Fehlerbehebung, Gutscheine und andere Service-Aktivitäten gebildet werden. Diese Einnahmen tauchen erst dann in den Geschäftsberichten auf, wenn diese Leistungen auch erbracht worden sind.

Die Summe des neu hinzugekommenen "unearned revenue" bezifferte Microsoft statt der ausgewiesenen 1,1 Milliarden nun mit 2,07 Milliarden Dollar.

Auch bei der Berechnung der Zahlen für die erste Hälfte des Fiskaljahres 2002 ergab sich laut einem Bericht unserer Schwesterpublikation Computerwoche daraus ein Folgefehler, da die falschen Zahlen übernommen wurden. Demnach beliefen sich die noch nicht verdienten Einnahmen zum Jahreswechsel auf 3,83 Milliarden statt 2,86 Milliarden Dollar. Die neu angefallenen "unearned revenues" stiegen von 3,84 Milliarden auf 4,79 Milliarden Dollar.

Microsoft erklärte, dass die Fehler jedoch keine Auswirkungen auf die Umsatz- und Ergebniszahlen hätten, da die Werte zwar falsch gemeldet, aber korrekt bilanziert wurden. Außerdem würden sich die beiden Fehler gegenseitig aufheben. Nach Angaben einer Sprecherin liege die berichtigte Zahl im Rahmen der früheren Finanzberichte. Dennoch wurde Investoren ein falscher Eindruck über die (zukünftige) finanzielle Situation des Unternehmens vermittelt.

Vorwurf: Microsoft behindert Linux (PC-WELT Online, 22.03.2002 )

Härtere Strafen gegen Microsoft gefordert (PC-WELT Online, 19.03.2002)

Neue Runde im Microsoft-Prozess (PC-WELT Online, 18.03.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
60200