116794

Microsoft verliert Patentstreit in Südkorea

27.11.2006 | 16:30 Uhr |

Microsoft hat in einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit einem südkoreanischen Wissenschaftler den Kürzeren gezogen.

Bei dem Streit geht es um ein Feature in Microsoft Office. Genauer gesagt geht es um das Umschalten von koreanischer Sprache zu einer anderen und umgekehrt. Auf das hat Professor Lee Keung-Hae ein Patent. Er verklagte die Redmonder deswegen auf Schadenersatz. Microsoft klagte zurück und verlangte, das Patent als nicht gültig anzusehen.

Das koreanische Gericht gab Lee Recht, und dieser fordert nun 75 Millionen Dollar Schadenersatz. „Microsoft hat unsere Technologie verwendet und nichts dafür bezahlt.“ Den vollständigen Bericht finden Sie bei der Korean Times . (jdo)

Sie interessieren sich für IT-Security? Über aktuelle Sicherheitslücken informieren Sie die Security-Reports von tecCHANNEL in Kooperation mit Secunia. Sie können diesen Dienst auch als kostenlosen Newsletter oder als tägliche tecCHANNEL Security Summary abonnieren. Premium-Kunden haben zudem die Möglichkeit, sich bei hoch kritischen Lücken per Security Alert informieren zu lassen.

tecCHANNEL Shop und Preisvergleich

Links zum Thema IT-Sicherheit

Angebot

Bookshop

Bücher zum Thema

eBooks (50 % Preisvorteil)

eBooks zum Thema

Software-Shop

Virenscanner

0 Kommentare zu diesem Artikel
116794