98592

Microsoft verklagt deutschen Spammer

Microsoft hat gegen ein in Nordrhein-Westfalen niedergelassenes Unternehmen wegen des Versands von so genannten Spam-Mails eine Unterlassungs- und Schadenersatzklage eingereicht.

Microsoft hat gegen ein in Nordrhein-Westfalen niedergelassenes Unternehmen wegen des Versands von so genannten Spam-Mails eine Unterlassungs- und Schadenersatzklage eingereicht. Das Unternehmen sei nach Erkenntnissen von Microsoft für zahlreiche Aktionen mit unerwünschten Werbe-Mails verantwortlich, teilte der weltgrößte Softwarekonzern am Montag in München mit. Vermutlich habe der Geschäftsführer mit seinem Firmennetzwerk mehrere Millionen Spam-Mails verschickt.

In Deutschland ist der Versand von Spam kein Straftatbestand. Deshalb verklage Microsoft den Firmeninhaber wegen unlauteren Wettbewerbs, hieße es. Der Geschäftsmann soll nach längeren Aufenthalten in den USA ein Firmennetzwerk amerikanischer und ukrainischer Unternehmen aufgebaut haben. Über verschiedene Websites soll der Mann auch Spam-Dienste an Dritte und millionenfach Mail-Adressen anbieten. Der Unternehmer soll die Vorwürfe bestreiten und auf Geschäftspartner verweisen, deren Namen er nicht nennen will.

Das Spam-Geschäft sei inzwischen international so gut organisiert, dass unerwünschte Mails zwar von Drittstaaten verschickt werden, sagte Dorothee Belz von Microsoft Deutschland. Die eigentlichen Verantwortlichen kämen aber immer häufiger aus den westlichen Industriestaaten. Der Verband der deutschen Internetwirtschaft Eco begrüßt nach Angaben von Microsoft das Vorgehen des Unternehmens, das Versenden von Spam durch juristische Mittel zu verfolgen. Der Verband versuche gemeinsam mit Microsoft auch in anderen Projekten die rechtliche Verfolgung von Spammern europaweit zu ermöglichen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
98592