2197240

Microsoft verkauft Handy-Sparte an Foxconn

18.05.2016 | 14:16 Uhr |

Paukenschlag aus Redmond: Microsoft verkauft seine Handy-Sparte an Foxconn. Allerdings nur die Feature Phones alias Nokia-Handys. Windows Mobile und die Lumias sind (wohl) nicht betroffen.

Microsoft verkauft seine Handy-Sparte an Foxconn. Dabei handelt es sich um den Bereich „Feature Phones“ (einfache Tasten-Handys), also um einfache Tasten-Handys ohne umfangreiche Internetfunktionen (ausgenommen vielleicht Browser und ein Messenger), ohne Touchscreen, App Store und mit deutlich geringerer Rechenleistung, als man es von Smartphones gewohnt ist. Dafür besitzen diese einfachen Handys aber oft zwei SIM-Kartenslots, sie bieten eine lange Akku-Laufzeit und sind preiswert: In Deutschland zahlt man meist um die 50 Euro für diese Nokia-Handys. Typische Vertreter dieser Gerätegattung das Nokia 222, Nokia 225 oder das Nokia 230.

 Microsoft Features-Phones gehen an Foxconn

Microsoft verkauft den Bereich “Feature Phone” an das chinesische Unternehmen FIH Mobile Ltd. Dabei handelt es sich um ein Tochterunternehmen der Foxconn Technology Group. Foxconn dürfte den meisten Technik-Interessierten als Hersteller von iPhone und iPad im Auftrag von Apple sowie als Auftragsfertiger für Hewlett-Packard, Dell, Nintendo, Sony und Microsoft bekannt sein.

Die Chinesen bezahlen für die Handy-Sparte 350 Millionen US-Dollar (rund 310 Millionen Euro) an Microsoft. FIH Mobile Ltd. übernimmt im Rahmen dieses Vertrags zudem Microsoft Mobile Vietnam. In der Fabrik in Hanoi werden Smartphones produziert. Durch den Verkauf bekommen rund 4500 Menschen rund um den Globus einen neuen Arbeitgeber.

Microsoft überträgt den gesamten Besitz der Handysparte, alle Markennamen, die gesamte Software und alle Dienste, Kundenverträge und Support-Zusagen an den Käufer. Microsoft rechnet damit, dass der Verkauf in der zweiten Hälfte 2016 abgeschlossen sein wird. Vorausgesetzt alle zuständigen Behörden stimmen zu.

Windows Mobile und Lumias nicht betroffen

Microsoft hat diese Gerätgruppe zusammen mit den Lumia-Smartphones im Jahr 2014 von Nokia gekauft und eine Zeitlang noch unter dem Markennamen Nokia vermarktet. Kurz nach der Übernahme begann Microsoft aber bereits mit einem massiven Stellenabbau im Bereich der von Nokia übernommenen Handy-Sparte. Im Jahr 2015 folgte eine weitere Entlassungswelle, die erneut besonders die Handy-Sparte traf. Der geringe Marktanteil von Windows-Phones führte dazu, dass bereits über das Ende von Windows Mobile spekuliert wird. Doch der jetzt bekannte gegebene Verkauf betrifft nicht die hochpreisigen Lumia-Smartphones mit Windows 10 Mobile, sondern eben nur die einfachen Feature Phones. Microsoft wolle die Lumias speziell mit dem Fokus auf Unternehmenskunden weiter entwickeln. Microsoft betont bei der Bekanntgabe des Verkaufs der Handy-Sparte, dass es weiterhin Windows 10 Mobile entwickeln und Lumias unterstützen wolle. Ebenso wie Windows-Phones von Hardware-Partnern wie Acer, Alcatel, HP, Trinity und Vaio. Ein Satz lässt aber aufhorchen, demnach wird Microsoft Lumia-Phones zwar weiter unterstützten, spricht aber lediglich von den Modellen Lumia 650, Lumia 950 und  Lumia 950 XL. Ob es neue Modelle geben wird, ist aktuell nicht bekannt.

Nokia setzt auf Android

Das finnische Unternehmen Nokia wiederum will seine Markenrechte an ein neues Unternehmen namens HMD global verkaufen. Dieses will unter dem Namen Nokia Android-Smartphones und -Tablets verkaufen, wie The Verge berichtet. HMD global hat seinen Firmensitz in Finnland und wird von dem ehemaligen Nokia-Manager Arto Nummela geführt. Die neue Firma darf den Markennamen Nokia für Feature Phones verwenden und auch einige Designdetails der Nokia-Handys benutzen.

Zwischen HMD global und FIH Mobile soll es bereits eine Vereinbarung für den Aufbau eines Geschäfts mit Nokia-Smartphones und -Tablets geben. Vielleicht wird es ja tatsächlich einmal Android-Smartphones und -Tablets unter dem Markennamen Nokia geben.



0 Kommentare zu diesem Artikel
2197240