Outlook.com

Microsoft vergisst Outlook-Adressen zu reservieren

Donnerstag den 02.08.2012 um 11:30 Uhr

von Benjamin Schischka

Steve Ballmer - muss für viele Fake-Adressen bei Outlook.com herhalten
Vergrößern Steve Ballmer - muss für viele Fake-Adressen bei Outlook.com herhalten
© Microsoft
Offensichtlich hat Microsoft wichtige Mail-Adressen seines neuen Webmail-Dienstes Outlook.com nicht reserviert. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie Mails von donotreply@outlook.com oder gates@outlook.com erhalten!
Unter großer Beachtung in den Medien hat Microsoft vor kurzem seinen neuen Webmail-Dienst Outlook.com gestartet . Der Mail-Dienst ist kostenlos und übernimmt beliebte Funktionen des Vorgängers Hotmail. Er bietet viel Speicher (5 GB) und plant viele neue Funktionen wie die Integration von Skype. Aber eines hat Microsoft offensichtlich vergessen: Sich wichtige Mail-Adressen wie steveballmer@outlook.com zu reservieren. Das schreibt theverge.com und verweist auf einen eigens eingerichteten Tumblr-Blog , auf dem zwei Spaßvögel mit den Mail-Adressen ballmer@outlook.com und gates@outlook.com über Strategien für Microsofts Zune diskutieren.  Von Sergey Brin (sbrin@outlook.com) – sehr wahrscheinlich ebenfalls ein Fake – bekam der angebliche Ballmer eine Schmäh-Mail.

Donnerstag den 02.08.2012 um 11:30 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1538443