122058

Microsoft unter Druck

Microsoft hat die für den 1. Juni geplante Präsentation seiner Initiative "Next Generation Windows Services" (NGWS) verschoben. Der Grund: In dieser Woche soll das Urteil im Kartellprozess gegen den Software-Riesen verkündet werden. Dies würde von der für Microsoft wichtigen Veranstaltung ablenken.

Microsoft hat die für den 1. Juni geplante Präsentation seiner Initiative "Next Generation Windows Services" (NGWS) verschoben. Der Grund: In dieser Woche soll das Urteil im Kartellprozess gegen den Software-Riesen verkündet werden. Dies würde von der für Microsoft wichtigen Veranstaltung ablenken.

Neuer Termin für das so genannte Forum 2000 ist der 22. Juni. Hier wird Microsoft seine Vorstellungen von einer Verschmelzung seiner Anwendungen mit dem Internet erläutern. Um was für eine Plattform es sich dabei genau handelt, will man bei Microsoft nicht verraten.

Am Freitag hatten das US-Justizministerium und die 17 Bundesstaaten, ihren Plan für eine Aufteilung von Microsoft dem zuständigen Richter Thomas Penfield Jackson vorgelegt. Dabei blieben die Kläger bei einer Zweiteilung des Konzerns. Der Richter hatte zuvor von der Möglichkeit gesprochen, den Software-Hersteller in drei Teile - etwa Betriebssysteme, Anwendungen und Internet-Software - zu spalten.

Microsoft hat jetzt bis kommenden Mittwoch Zeit, seine letzte Erwiderung auf die Pläne der Regierung einzureichen. (PC-WELT, 29.05.2000, sp)

MS-Prozess: Aufteilung in 3 Firmen? (PC-WELT Online, 25.5.2000)

Microsoft: Zerschlagung schadet Wirtschaft (PC-WELT Online, 24.5.2000)

US-Regierung besteht auf Zerschlagung Microsofts (PC-WELT Online, 18.5.2000)

Nachteile durch Microsoft-Spaltung (PC-WELT Online, 9.5.2000)

Microsoft soll zweigeteilt werden (PC-WELT Online, 29.4.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
122058