144332

Microsoft und Nvidia: Xbox-Streit beendet

06.02.2003 | 15:01 Uhr |

Der Streit zwischen Microsoft und Nvidia bezüglich günstigerer Preise für Komponenten der Xbox wurde beigelegt. Die Unternehmen einigten sich auf eine für beide Seiten annehmbare Preissenkung und wollen auch künftig ihre Zusammenarbeit weiter fortführen.

Der Streit zwischen Microsoft und Nvidia bezüglich günstigerer Preise für Komponenten der Xbox wurde beigelegt. Konkret ging es um die GPU und den MCP-Chipsatz, letzterer ist für Audio und Netzwerk verantwortlich, die von Nvidia gefertigt werden.

Im Zuge des Kostendrucks und des stetigen Preisverfalls der Konsole, der dazu führte, dass Microsoft immer höhere Verluste bei der Xbox hinnehmen musste, verlangte das Unternehmen Mitte vergangenen Jahres von seinen Zulieferern, mit den Preisen etwas entgegen zu kommen ( wir berichteten ).

Mit der nun erzielten Einigung zeigen sich beide Seiten voll und ganz zufrieden: ""Dies ist ein Gewinn für beide Unternehmen und wir könnten mit den Ergebnissen nicht glücklicher sein", meint Jen-Hsun Huang, Präsident und CEO von Nvidia. "Nvidia und Microsoft können nun weiter voranschreiten und ihre Ressourcen darauf konzentrieren, das Potenzial der Xbox weiter auszubauen."

Auch Microsoft zeigt sich erfreut: "Mit der erzielten Einigung werden wir die Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Nvidia fortsetzen und uns auf den weiteren Ausbau des großartigen Xbox-Erfolges konzentrieren", meint Robbie Bach, Senior Vice President bei Microsoft und Chief Xbox Officer.

PC-WELT Ratgeber: Xbox Live: Eine Online-Alternative?

Nvidia und Microsoft streiten sich (PC-WELT Online, 02.05.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
144332