Microsoft überdenkt seine Update-Politik

Mittwoch, 08.10.2003 | 16:36 von Panagiotis Kolokythas
Immer wieder steht Microsoft unter Beschuss, sobald eine neue Sicherheitslücke in einem der Betriebssysteme oder Anwendungen entdeckt worden ist. Der Blaster-Wurm konnte sich im August jedoch rasant verbreiten, obwohl Microsoft bereits einen Patch zum Download bereitgestellt hatte. Allerdings hatten ihn nur die wenigstens Windows-XP/2000-Anwender auch installiert. Daher laufen bei Microsoft derzeit zahlreiche Überlegungen, wie erreicht werden kann, dass Anwender ein Update gleich nach Erscheinung installieren.
Immer wieder steht Microsoft unter Beschuss, sobald eine neue Sicherheitslücke in einem der Betriebssysteme oder Anwendungen entdeckt worden ist. Der Blaster-Wurm konnte sich im August jedoch rasant verbreiten, obwohl Microsoft bereits einen Patch zum Download bereitgestellt hatte.

Allerdings hatten ihn nur die wenigstens Windows-XP/2000-Anwender auch installiert. Daher laufen bei Microsoft derzeit zahlreiche Überlegungen, wie erreicht werden kann, dass Anwender ein Update gleich nach Erscheinung installieren.

Die Aufklärung der Konsumenten lässt sich Microsoft derzeit einiges kosten. Per Anzeigen in US-Zeitungen fordern sie ihre Kunden auf, regelmäßig ihr System auf den neuesten Stand zu bringen und Antiviren-Programme und Firewalls einzusetzen. Außerdem haben die Redmonder diesem Thema eine Website spendiert.

Mittwoch, 08.10.2003 | 16:36 von Panagiotis Kolokythas
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
189461