727225

Microsoft trimmt BizTalk Server auf Praxisnähe

11.07.2007 | 09:08 Uhr |

Das von Microsoft für September geplante Release "BizTalk Server 2006 R2" kommt mit mehreren Branchenerweiterungen.

Die Neuerungen, die Microsoft für das zweite Release von BizTalk Server 2006 plant, lassen sich unter dem Arbeitstitel der Integration von bislang separat angebotenen Techniken im Kernprodukt zusammenfassen. So zum Beispiel im Bereich Logistik und Lieferketten-Management, wo der Einsatz der Integrations- und Applikations-Server-Plattform bislang den gesonderten Erwerb von Adaptern und Add-ons für wichtige Formate wie HL6, HIPAA, Swift und RosettaNet erforderte. Dieses Paket soll der Server künftig in seiner Grundversion unterstützen. Ebenfalls in dieses Anwendungssegment fällt das Bundling von RFID-Funktionen sowie der Support von ANSI-Normen und Edifact für den elektronischen Datenaustausch.

Abgespeckte Branchenversionen von BizTalk Server soll es für Anwender mit ausgeprägtem Filialnetz wie Handelsketten oder Banken geben. Dieser Klientel will Microsoft in erster Linie die Aufgabe erleichtern, die Office-Systeme von zahlreichen Niederlassungen mit der Zentrale zu verbinden.

Schließlich will der Softwarekonzern noch eine Aktion starten, die Trendthemen wie Service-orientierte Architekturen (SOA) und Business-Process-Management (BPM) abdeckt. Für diesen Bereich ist ein auf sechs Monate begrenztes Angebot geplant, das ein Bundling von BizTalk Server R2 mit SharePoint Server 2006, Visual Studio Team Systems (VSTS) und SQL Server 2005 auf Basis des .NET-Frameworks vorsieht. Das Paket wird mit Muster- und Best-Practice-Beispielen angereichert, um zum Beispiel Partnern die Gelegenheit zu geben, schneller zu eigenen SOA- und BPM-Angeboten zu kommen. (ue)

Der Artikel stammt von computerwoche.de .

0 Kommentare zu diesem Artikel
727225