12170

Microsoft stellt seine '.net'-Plattform vor

17.11.2000 | 16:16 Uhr |

Auf der Comdex stellte Microsoft sein NET Framework SDK Beta 1 zusammen mit Visual Studio.Net Beta 1 vor. Damit soll in Zukunft die Entwicklung von Software für das Internet erleichtert werden. Vieles blieb jedoch noch unklar.

Auf der Comdex stellte Microsoft sein NET Framework SDK Beta 1 zusammen mit Visual Studio.Net Beta 1 vor. Damit soll in Zukunft die Entwicklung von Software für das Internet erleichtert werden. Vieles blieb jedoch noch unklar.

Schon im Juni hatte Microsoft '.net' angekündigt, nun folgten Details. '.net' soll Software-Entwicklern eine Entwicklungsplattform bieten, um Anwendungen zusammenzufügen, die in verschiedenen Programmiersprachen und unter verschiedenen Betriebssystemen entstanden sind. Dadurch sollen Internetdienste schneller und effizienter programmierbar werden. '.net' basiert auf einem 64-Bit-Betriebssystem, verfügt über verbesserte Werkzeuge und zahlreiche XML-Standards.

Zentraler Bestandteil von '.net' ist das VisualStudio.Net, dessen erste Betaversion man auf der Webseite des Microsoft Developer Network bestellen kann. VisualStudio.Net unterstützt 17 unterschiedliche Programmiersprachen, darunter die Microsoftvarianten von Javascript, C++ und C. Visual FoxPro ist teilweise Bestandteil der Betaversion. Somit können Programmierer mit fast jeder von ihnen gewünschten Sprache arbeiten.

Die neue Entwicklungsplattform führt alle technischen Möglichkeiten weiter, die bereits Windows 2000 den Entwicklern zur Verfügung stellt. Zudem werden diese noch durch Internetdienste ergänzt.

Microsoft hofft, dass Softwareprogrammierer durch '.net' und die Beatversion von VisualStudio.Net dazu gebracht werden, in Zukunft Internetlösungen schneller zu erstellen.

Was steht hinter dieser Strategie? Microsoft fürchtet vermutlich seine marktbeherrschende Stellung zu verlieren, wenn künftige Anwendungen nicht mehr auf einem Betriebssystem basieren, sondern auf einem Webbrowser, auf Scriptsprachen und Datenbanken.

Mit '.net' will Microsoft nun eine browser- und serverübergreifende Plattform schaffen, mit der es wieder Marktdominanz gewinnt, so Dan Kusnetzky, der Vize-Präsident der Systemsoftware der International Data Corporation (IDC). So wie Microsoft bisher mit Windows eine Schlüsselsoftware in den Händen hält, wäre es dann mit .net.

Vielleicht möchte Microsoft so auch in den Markt für vermietete Software einsteigen. Denn wozu noch Office 2000 kaufen, wenn man es vielleicht über das Netz mieten kann? Dies vermutet zumindest David Hayers, Strategieberater bei der British Airways PLC.

Systemanforderungen für die Betaversion: Windows 98/ME/ NT/2000 Windows 98, or Windows ME. Internet Explorer 5.5 und Data Access Components 2.6 erforderlich. (PC-WELT, 17.11.2000, hc)

Developer Center

Whistler-Screenshots auf PC-WELT (PC-WELT Online, 14.11.2000)

Tablett-PC von Microsoft (PC-WELT Online, 13.11.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
12170