133284

Microsoft stellt Private Folder 1.0 wieder ein

17.07.2006 | 17:17 Uhr |

Sicherheitsbedenken von Unternehmen veranlassen Microsoft ein Programm zum Schutz privater Dateien wieder aus dem Angebot zu nehmen.

Erst Anfang Juli hatte Microsoft das Programm "Private Folder 1.0" als kostenlosen Download für Benutzer seines WGA-Programms (Windows Gültigkeitsprüfung) bereit gestellt. Nun soll es wieder verschwinden, weil einige Unternehmen Bedenken gegen den Einsatz dieser Software angemeldet haben.

Mit Private Folder sollen Anwender ein Verzeichnis auf der Festplatte durch eine nicht näher bezeichnete Verschlüsselungstechnik vor neugierigen Blicken anderer Benutzer des Rechners schützen können. Voraussetzung ist Windows XP mit installiertem Service Pack 2.

Administratoren von Firmennetzwerken rauften sich schon einmal vorsichtshalber die Haare, als sie daran dachten, wie sie in einem solchen verschlüsselten Ordner versenkte Dateien im Falle eines Datenverlusts wieder herstellen sollten. Das an sich nur für private Anwender gedachte Programm Private Folder entzieht sich der Software-Verwaltung in Unternehmen.

Zu den Befürchtungen gehört ebenso die Vorstellung, Mitarbeiter könnten wichtige Geschäftsdaten in diesem Ordner speichern und später das Unternehmen verlassen ohne das Passwort bei einem Administrator zu hinterlassen. Auch das Anlegen regelmäßiger Backups der wichtigen Daten wäre den zentral verwalteten Sicherungsmechnismen in Unternehmen entzogen. So gab es in diversen Foren Proteste gegen diese Software.

Daher hat sich Microsoft nun entschlossen das Programm Private Folder wieder aus dem Angebot zu nehmen. Wer es sich bereits herunter geladen hat, kann es zu Hause weiter nutzen. Allerdings gibt es auf dem freien Markt genug kostenlose Alternativen, bei denen auch klarer ist, auf welche Weise sie die Daten der Anwender schützen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
133284