Microsoft soll patentrechtlich geschützten Code offen legen

Montag den 26.02.2007 um 14:03 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl

Nachdem Steve Ballmer erst kürzlich wieder die Drohung ausgepackt hat, dass Linux Patente von Microsoft verletze, platzt jetzt einigen Anhängern des offenen Betriebssystems der Kragen. Sie fordern, dass Microsoft endlich den Code offen lege, der angeblich von Linux zu Unrecht genutzt würde. Diese Code-Bestandteile würde man dann neu und frei von Patentverletzung programmieren.

Linux-Anhänger haben eine Website ins Netz gestellt, auf der sie Microsoft auffordern, endlich den Code klar zu benennen, an dem Microsoft angeblich Patentrechte besitzt und der trotzdem von Linux (Kernel, Distributionen, Anwendungen) genutzt würde. Unter http://showusthecode.com/ soll Microsoft diesbezüglich Farbe bekennen. Sollten die Redmonder tatsächlich Code-Bestandteile in Linux finden, für die Microsoft Patente angemeldet habe, so wolle man diesen Code neu programmieren.

Die Macher von showusthecode.com können auf die Unterstützung durch diverse Software-Unternehmen und Projektgruppen verweisen . Sie hoffen, dass sich bis zum 1. Mai weitere namhafte Unterstützer finden, um Microsofts "Bluff" zu entlarven. Denn die Linux-Unterstützer sind ganz offensichtlich der Meinung, dass Balmer nur blufft und es überhaupt keinen durch Microsoft patentrechtlich geschützten Code in Bestandteilen von Linux gebe.

Hier erfahren Sie zudem , wie Sie das Projekt selbst unterstützen können.

Ballmer droht Linux erneut mit Patentklagen (PC-WELT Online, 21.02.2007)

Montag den 26.02.2007 um 14:03 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
95598