58210

Microsoft soll Office-Paket für Linux entwickeln

07.12.2001 | 12:13 Uhr |

Bis Freitag haben die US-Bundesstaaten, die der Einigung im Kartellprozess gegen Microsoft ablehnend gegenüber stehen, Zeit für die Ausarbeitung der Details ihrer Forderungen. Ein erster Entwurf liegt bereits jetzt vor und verheißt nichts Gutes für den Softwaregiganten. So soll Microsoft dazu verpflichtet werden, MS Office für Linux zu entwickeln.

Bis Freitag haben die US-Bundesstaaten, die der Einigung im Kartellprozess gegen Microsoft ablehnend gegenüber stehen, Zeit für die Ausarbeitung der Details ihrer Forderungen ( wir berichteten ). Ein erster Entwurf liegt bereits jetzt vor und verheißt nichts Gutes für den Softwaregiganten, wie USA Today berichtet.

So wollen die neun US-Bundesstaaten den Softwaregiganten zwingen, das populäre Büroprogramm MS Office auch für das offene Betriebssystem Linux anzubieten. Das von dem Finnen Linus Torvalds entwickelte offene Betriebssystem Linux stellt im Bereich der Server bereits eine Alternative zu Windows von Microsoft dar. Bei den herkömmlichen Desktop-Computern verfügt Linux aber nur über einen marginalen Marktanteil. Branchenbeobachter führen dies unter anderem auf das Fehlen des marktführenden Büroprogramms MS Office für die Linux-Plattform zurück.

Des Weiteren soll Microsoft eine Art Light-Version von Windows XP an PC-Hersteller liefern, die keinen Instant-Messenger, keinen Media Player und keinen Browser enthält.

Darüber hinaus soll der Softwaregigant der Konkurrenz den Quellcode des Betriebssystem offen legen. Dadurch sollen diese ihre Software besser auf das Betriebssystem abstimmen können, so USA Today.

Auch Java von Sun Microsystems soll von Haus aus in Windows XP integriert sein, und nicht erst nachträglich integriert werden müssen. Dies soll dazu dienen, die Dominanz von Microsoft zu verringern.

Interessant: Geht es nach dem Vergleich mit der US-Regierung und den übrigen US-Bundesstaaten hat Microsoft fünf Jahre für die Umsetzung der Bestimmung. Die neun Bundesstaaten, die den Vergleich ablehen, streben einen wesentlich kürzeren Zeitraum an. Weitere Details finden Sie hier .

Kritiker des Microsoft-Deals argwöhnen Mauschelei (PC-WELT Online, 07.11.2001)

Microsoft-Kompromiss noch umstritten (PC-WELT Online, 02.11.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
58210