95808

Microsoft setzt auf Testkäufe gegen schwarze Händlerschafe

24.04.2002 | 16:10 Uhr |

Softwaregigant Microsoft will noch bis Juni dieses Jahres verstärkt Testkäufer losschicken, die illegale Softwarehändler aufspüren sollen. Die Abgesandten des Herstellers sollen vom kleinen Computergeschäft bis zur großen Handelskette den gesamten Fachhandel überprüfen.

Softwaregigant Microsoft will noch bis Juni dieses Jahres verstärkt Testkäufer losschicken, die illegale Softwarehändler aufspüren sollen. Die Abgesandten des Herstellers sollen vom kleinen Computergeschäft bis zur großen Handelskette den gesamten Fachhandel überprüfen, wie unsere Schwesterpublikation Computerwoche berichtet.

Begleitet werde die Aktion von einer Anzeigenkampagne in den wichtigsten Fachzeitschriften des IT-Handels. Der Wettbewerbsdruck verleite viele Händler dazu, zum Nachteil der ehrlichen Anbieter und Kunden bewusst illegale Angebote zu machen, klagt das Unternehmen.

"Wir versuchen unsere legalen Partner so weit wie möglich gegen kriminelle Konkurrenz zu schützen", erklärte Mittelstands-Geschäftsführer Wolfgang Ebermann.

"Mit Aufklärungsarbeit und Strafverfolgung allein ist es aber nicht getan. Jeder Händler ist auch selbst dafür verantwortlich, dass er zufriedene Kunden hat. Dazu gehört nicht nur ein legales, sondern auch ein individuell maßgeschneidertes Angebot." Hierzu biete Microsoft seit Jahren ein umfangreiches Partnermodell an.

Internationaler Software-Piratenring zerschlagen (PC-WELT Online, 22.04.2002)

BSA-Kampagne gegen Raubkopien (PC-WELT Online, 10.04.2002)

Softwarepiraten machen Spiele-Industrie zu schaffen (PC-WELT Online, 15.02.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
95808