122072

Microsoft sagt Sun Java den Kampf an

26.01.2001 | 16:00 Uhr |

Erst vor wenigen Tagen konnte Sun im Lizenzstreit um Java einen Erfolg über Microsoft erzielen. Doch jetzt schlägt der Gigant aus Redmond zurück und startet seine "Jump to Net"-Initiative. Das Ziel: Suns Java soll überflüssig werden.

Erst vor wenigen Tagen konnte Sun im Lizenzstreit um Java einen Erfolg über Microsoft erzielen. Doch jetzt schlägt der Gigant aus Redmond zurück und startet seine "Jump to Net"-Initiative. Das Ziel: Suns Java soll überflüssig werden.

Auf seiner Website beschreibt Microsoft das "Java User Migration Path to Microsoft .NET (JUMP to .NET)". Dies ist ein Softwarepaket mit verschiedener Technologien und Dienstleistungen. Dadurch sollen Programmierer in die Lage versetzt werden, in Java oder J++ entwickelten Softwarecode auf Microsofts .net-Plattform zu transformieren.

Die bestehenden Anwendungen müssten also nicht mehr eigens neu geschrieben werden, um in die "Welt von XML-basierten Web-Diensten" zu wechseln. Stattdessen sollten einfache Modifikationen genügen. Neue .net-Anwendungen sollen sich so auch in Java erstellen lassen. Fertiger Javacode ließe sich dann direkt in C# umwandeln.

Hierzu bietet "Jump to .net" drei Werkzeugpakete. Erstens den Interoperability Support, mit dem sich bestehende J++-Applikationen auf der .net-Plattform ausführen lassen. Neue .net-Funktionalitäten sollen sich ohne Probleme integrieren lassen. Zweitens der Programming Tools Support, durch den zusammen mit dem Visualstudio.net Programmierer in die Lage versetzt werden, .net-Anwendungen in dem bekannten Java-Syntax zu schreiben. Danach wird der Javacode automatisch in C# übersetzt. Programmiercode, der sich sich dieser Umwandlung widersetzt, soll markiert werden.

Und schließlich noch die Migration Services. Darunter versteht Microsoft eine kostenpflichtige Beratung bei der Übertragung der neuen Technologie auf spezielle Projekte.

Eine Betaversion der "Jump to .net"-Pakete soll noch bis zur Jahresmitte erscheinen, die fertigen Programmpakete sind für die zweite Jahreshälfte angekündigt. Zu den Preisen schweigt sich Microsoft zunächst noch aus.

Welche Erfolgsaussichten hat die Jump-Initiative? Mark Driver, Research Director bei Gartner Group Inc., ist skeptisch: "Microsoft hat keinen Zugang zu Suns Kompatibilitätstests". Und er fährt fort: "Benutzer von Java-Werkzeugen sollten sich darüber im Klaren sein, dass Microsofts Support für Java immer unvollständig bleiben wird im Vergleich zu dem von Sun". Der Fokus des Redmonder Softwareriesen wird immer auf C# und Visual Basic liegen, aber nie auf Java. Eine durch Sun zertifizierte Java-Plattform wird die nächsten drei Jahren mächtiger und flexibler sein - dessen ist sich Driver sicher.

Ganz offensichtlich handelt es sich hier um eine Retourkutsche für Suns Erfolg im Streit um die Java-Lizenzierung. Nachdem es Microsoft nicht gelungen ist, ein eigenes Java-Derivat (Visual J++) durchzusetzen, soll Java nun ganz überflüssig gemacht werden. Weitere Details zu Jump erhalten Sie über den unten stehenden Link. (PC-WELT, 26.01.2001, hc)

Microsoft JUMP to .NET

Microsoft zahlt an Sun (PC-WELT Online, 24.01.2001)

Erste Screenshots von Visual Studio.net (PC-WELT Online, 07.12.2000)

Microsoft stellt seine '.net'-Plattform vor (PC-WELT Online, 17.11.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
122072