123364

Microsoft macht die Xbox Hacker-sicher

24.09.2002 | 12:05 Uhr |

Microsoft hat die interne Konfiguration seiner Xbos verändert, wie "xboxhacker.net" berichtet. Mit der modifizierten Hardware will Redmond Hackern ein Schnippchen schlagen, die die eingebauten Sicherheitsfunktionen der Xbox mit so genannten Modchips umgehen, um Raubkopien oder Spiele mit falschen Ländercodes abzuspielen.

Microsoft hat die interne Konfiguration seiner Xbos verändert, wie "xboxhacker.net" berichtet. Mit der modifizierten Hardware will Redmond Hackern ein Schnippchen schlagen, die die eingebauten Sicherheitsfunktionen der Xbox mit so genannten Modchips umgehen.

Die in der Xbos seit jeher integrierten Sicherheitsmaßnahmen sollen verhindern, dass auf der Konsole illegal kopierte Spiele oder Spiele aus einem anderem Verbreitungsgebiet (mit einem anderen Ländercode) abgespielt werden. Findige Hacker löten jedoch Modchips auf die Hauptplatinen der Konsolen auf und setzen die Kopier- und Abspielschutzvorrichtungen damit außer Kraft.

Diesem Treiben will Microsoft mit der Änderung an der Hardware-Konfiguration entgegenwirken. Darüber hinaus sollen die Redmonder der Xbox neben der veränderten Hardware noch ein Bios-Update verpasst haben.

Microsoft hat diese Meldung mittlerweile gegenüber CNET bestätigt. Die ersten Spielekonsolen mit der überarbeiteten Hardware sind bereits in Australien auf den Markt gekommen. Wie der "xboxhacker.net"-Seite zu entnehmen ist, häufen sich die Meldungen über Modchips, die auf der neuen Konsole nicht mehr funktionieren.

Xbox: Microsoft will Spielekonsolen online überwachen (PC-WELT Online, 09.09.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
123364