Microsoft lizenziert Unix-Patente von SCO

Montag den 19.05.2003 um 15:48 Uhr

von Markus Pilzweger

Microsoft hat Unix-Patente und -Source Code von SCO lizenziert, berichtet das "Wall Street Journal". Dieser Schritt könnte SCO in seinen Bestrebungen unterstützen, Lizenzzahlungen von Unternehmen einzufordern, die das Betriebssystem Linux einsetzen.
Microsoft hat Unix-Patente und -Source Code von SCO lizenziert, berichtet das "Wall Street Journal". SCO hat erst vor wenigen Tagen die Aufmerksamkeit der Linux-Jünger auf sich gezogen, als das Unternehmen Linux in einer Pressemitteilung zu einem unautorisierten Unix-Derivat erklärt hat. Unix wiederum wird von SCO als Eigentum des Unternehmens betrachtet. Daraus könnte sich die Absicht entwickeln, kommerziellen Linux-Anwendern künftig Lizenzzahlungen aufzubrummen ( wir berichteten ).

Der Schritt von Microsoft lässt vermuten, dass die Redmonder die Patente von SCO als derart wichtig erachten, dass sie lieber ihre Geldbörse öffnen, als die Auseinandersetzung vor Gericht auszutragen. Dies könnte auch andere Unternehmen dazu bringen, ihr Heil in der Lizenzierung zu suchen.

Derzeit arbeitet SCO an einer Aufstellung, anhand derer die exakten Gebühren für die Nutzung ihrer Patente ersichtlich werden soll.

Unix wurde vor über 30 Jahren von AT & T entwickelt. Die Technologie wurde später an Novell verkauft. 1995 erwarb SCO die Patente und den Source Code. Caldera Systems, ein Linux-Distributor, kaufte vor zwei Jahren den Großteil des SCO-Geschäftsbetriebes und änderte vor kurzem seinen Namen in SCO.

SCO warnt Linux-Nutzer vor Copyright-Verstoß (PC-WELT Online, 16.05.2003)

Montag den 19.05.2003 um 15:48 Uhr

von Markus Pilzweger

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
88528