115366

Microsoft lieferte Software mit Nimda-Wurm aus

17.06.2002 | 11:32 Uhr |

Microsoft hat in Südkorea Visual Studio .NET-CDs ausgeliefert, die mit dem Nimda-Wurm verseucht sind. Der Schädling hat sich über ein südkoreanisches Unternehmen eingeschlichen, das die Hilfe-Dateien der Developer-Tools ins Koreanische übersetzte.

Microsoft hat in Südkorea Visual Studio .NET-CDs ausgeliefert, die mit dem Nimda-Wurm verseucht sind. Der Schädling hat sich über ein südkoreanisches Unternehmen eingeschlichen, das die Hilfe-Dateien der Developer-Tools ins Koreanische übersetzte, wie unser Schwestermagazin Tecchannel berichtet.

Microsoft hat den Virus beim Hochladen der lokalisierten Dateien ins hauseigene Developer-Network entdeckt. Betroffenen koreanischen Benutzern bietet Microsoft Hilfe und einen Patch auf dieser Web-Seite an. Nebenbei haben die Redmonder auch den Verursacher ins Gebet genommen. Die Qualitätssicherung des Übersetzungs-Unternehmens hat nach Angaben von Microsoft versagt. Inzwischen sei bei den Südkoreanern ein ordentlicher Überprüfungsprozess im Gange. Auch andere Vertragsfirmen habe man nach der Panne auf die nötigen Sicherheits-Checks hingewiesen, teilte der Konzern mit.

Laut Microsoft hat der Virus zu keiner Verseuchung geführt. Die entsprechende Datei mit Virenanhang stecke in einem gepackten Archiv und werde nicht von Visual Studio .NET benutzt. Für eine Infektion müsste ein Benutzer den genauen Dateinamen kennen und die Datei mit einer eigenen Anwendung öffnen. Außerdem setze das Visual-Studio die Installation des Internet Explorer 6 voraus, der gegen Nimda gefeit sei. Microsoft bietet neben dem Patch den Tausch der CDs an.

Code Red - eine Bilanz des Schreckens (PC-WELT Online, 13.06.2002)

Studie: Viren und Würmer hoch im Kurs (PC-WELT Online, 08.03.2002)

PC-WELT Viren & Bugs

0 Kommentare zu diesem Artikel
115366