188640

Microsoft lässt in Taiwan forschen

15.09.2005 | 17:20 Uhr |

Das Microsoft Research and Development (R&D)-Center in Taiwan soll sich vor allem dem Thema Digital Home Media widmen.

Kaum hat Intel die Eröffnung seines Forschungszentrums im kommunistisch regierten Festland-China bekannt gegeben ( PC-WELT berichtet e), hat auch Microsoft die Arbeit in einem neu errichteten Labor in Asien gestartet. Allerdings nicht in der Volksrepublik China, sondern in Taiwan, der westlich orientierten und demokratisch regierten Inselrepublik vor der Küste des großen kommunistischen Bruders.

Das Microsoft Research and Development (R&D)-Center soll sich vor allem dem Thema Digital Home Media widmen. Dort sollen neue Kompressionsverfahren für Musik- und Videodateien entwickelt und Home Media Center-Anwendungen programmiert werden, wie der Redmonder Konzern erläuterte. Außerdem soll im Bereich von Blu-ray und HD-DVD (High-Density DVD) sowie an dem in Taiwan entwickelten Standard Forward Versatile Disc (FVD) geforscht werden.

Die Entwicklungsabteilung ist ein Joint Venture zwischen Microsoft und einem staatlichen taiwanischen Forschungsinstitut. Microsoft hat das Forschungszentrum in Taiwan eröffnet, um näher bei den Herstellern von optischen Laufwerken und Anwendungen für den Home Media-Bereich zu sein. Dadurch sollen sich die Forschungsergebnisse schneller in der Produktion umsetzen lassen.

Der Personalbestand im Forschungszentrum ist derzeit aber noch relativ klein. Gerade einmal sechs Entwickler arbeiten auf Taiwan, unterstützt von 50 Microsoft-Angestellten aus Seattle in den USA.

0 Kommentare zu diesem Artikel
188640