160284

Microsoft kündigt Update für fehlerhaften Kernel-Patch an

25.04.2003 | 12:47 Uhr |

Microsoft arbeitet derzeit fieberhaft an einer Lösung für ein Problem, dass nach der Veröffentlichung eines Kernel-Patches am 16. April aufgetaucht ist. Durch den Fehler wird die Performance von Windows XP beeinträchtig und Anwendungen benötigen teilweise mehrere Sekunden, bevor sie überhaupt starten. Die Redmonder haben den zum Kernel-Patch gehörenden Knowledge-Base-Eintrag daher aktualisiert und die Veröffentlichung eines korrigierten Kernel-Updates angekündigt, sobald dieser fertig gestellt und getestet wurde.

Microsoft arbeitet derzeit fieberhaft an einer Lösung für ein Problem, dass nach der Veröffentlichung eines Kernel-Patches am 16. April aufgetaucht ist. Durch den Fehler wird die Performance von Windows XP beeinträchtig und Anwendungen benötigen teilweise mehrere Sekunden, bevor sie überhaupt starten ( wir berichteten ). Die Redmonder haben den zum Kernel-Patch gehörenden Knowledge-Base-Eintrag daher aktualisiert und die Veröffentlichung eines korrigierten Kernel-Updates angekündigt, sobald dieser fertig gestellt und getestet wurde.

Der Patch soll eine Sicherheitslücke im Windows Kernel stopfen, die dazu führen kann, dass ein Angreifer die Kontrolle über das System erlangt. Dementsprechend hoch stufte Microsoft das Update bei der Bereitstellung ein. Dies führte allerdings dazu, dass sich das Update bei einem aktivierten Auto-Update automatisch auf dem Rechner des Anwenders installierte.

Inzwischen hat Microsoft allerdings reagiert und den Kernel-Patch abgestuft, sodass er sich nicht mehr automatisch installiert und der Anwender den Download und die Installation manuell durchführen muss. "Wir haben dies getan, um den Anwendern die Möglichkeit zu geben, selbst zu entscheiden, ob sie den Patch installieren wollen", so ein Microsoft-Sprecher gegenüber unserer US-Schwesterpublikation PC-World .

Trotz aller Probleme mit dem Patch empfiehlt Microsoft auch weiterhin dessen Installation, weil nur dadurch die Sicherheitslücke geschlossen werden könne. Allerdings weist Microsoft neuerdings ausdrücklich darauf hin, dass das Update auf einem Rechner, der nur von einem Anwender genutzt wird, nicht erforderlich ist.

Die Programmierer seien derzeit damit beschäftigt, eine Lösung für die Performance-Probleme zu finden, so Stephen Toulouse, Security Program Manager bei Microsoft. Laut Toulouse würde derzeit auch überprüft, wieso der Patch überhaupt veröffentlicht wurde und die Probleme nicht schon bei den internen Tests bemerkt wurden. In Kürze will Microsoft eine Anleitung veröffentlichen, in der genau erläutert werden wird, auf welchen Rechnern das Update installiert werden sollte und welche Maßnahmen getroffen werden können, um die Performance-Einbrüche zu mildern. Laut Toulouse soll die Anleitung "demnächst" veröffentlicht werden. Wann mit der Verfügbarkeit des korrigierten Updates zu rechnen ist, wollte Toulouse allerdings nicht sagen.

PC-WELT Spezial: Sicherheit

Microsoft fixt Registrierungs-Bug in Office 2000 (PC-WELT Online, 24.04.2003)

Sammelpatches für Internet Explorer und Outlook Express (PC-WELT Online, 24.04.2003)

Schnarchiges Windows XP dank Sicherheits-Patch (PC-WELT Online, 23.04.2003)

0 Kommentare zu diesem Artikel
160284