Browser-Sicherheit

Microsoft mischt sich in Google-Cookie-Skandal ein

Montag, 20.02.2012 | 15:55 von Benjamin Schischka
Profitiert der Internet Explorer vom Google-Cookie?
Vergrößern Profitiert der Internet Explorer vom Google-Cookie?
© Microsoft / Google
Google soll Safari-Nutzern heimlich Cookies untergejubelt haben. Microsoft nutzt die Gunst der Stunde.
Als vor kurzem das Wall Street Journal über einen geheimen Google-Cookie berichtete, der Safari-Nutzern ungefragt untergejubelt wurde, war der Aufschrei groß. Denn eigentlich verweigert Safari standardmäßig Cookies von Drittanbietern wie Google. Doch der Konzern aus Mountain View soll sich eine Ausnahmeregelung zunutze gemacht haben, um seinen Cookie an den Surfer zu bringen. Wenn Safari ein Formular sieht, lässt es Cookies mit dem Formular durch den Cookie-Schutzschirm. Deshalb soll Google dem Apple-Browser einfach ein Formular vorgegaukelt haben, dass der User aber nicht einmal zu sehen bekam. Google verteidigt sich: Man habe keine Daten gesammelt, sondern den Usern nur nützliche Features bieten wollen.

„Wieder einmal ist das Thema Privatsphäre in den Nachrichten“, kommentiert Ryan Gavin , General Manager Internet Explorer Business and Marketing von Microsoft. Der Titel des Blog-Posts spricht ebenfalls Bände: „Browse Without Being Browsed“ (Deutsch: „Browse ohne selbst gebrowst zu werden“). Die Methode ist nicht neu, schreibt Gavin weiter. Aber eine Neuheit sei, dass Google bewusst, ultimativ und erfolgreich den Privatsphäre-Schutz von Safari umgangen habe.

Unverblümt empfiehlt der Microsoft-Mitarbeiter daraufhin den Internet Explorer als Alternative für Besorgte. Der IE respektiere Privatsphäre seiner Nutzer. Durch Features wie Tracking Protection soll der Nutzer die Kontrolle über seine Daten behalten. Tracking Protection setzt auf Listen mit Webseiten, die nicht heimlich im Hintergrund aufgerufen werden dürfen.


Google steht aufgrund seines Vorgehens in der Kritik; Safaris Privatsphäre-Schutzschirm war wohl undicht. Geht Microsoft mit dem Internet Explorer nun als lachender Dritter aus dem Vorfall hervor? Was glauben Sie? Schreiben Sie uns Ihre Meinung ins Kommentarfeld direkt unter dem Artikel oder auf Facebook .

Montag, 20.02.2012 | 15:55 von Benjamin Schischka
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (4)
  • mike_kilo 22:12 | 20.02.2012

    Zitat: deoroller
    Den Standardbrowser bestimme ich auf meinem PC selbst.
    niemand nimmt dir die Vormachtstellung deines SeaMonkey 2.x weg.

    Antwort schreiben
  • Feuerfux 21:53 | 20.02.2012

    (Deutsch: „Browse ohne selbst gebrowst zu werden“)
    Autsch... [COLOR="White"].........[/COLOR]

    Antwort schreiben
  • deoroller 20:09 | 20.02.2012

    Den Standardbrowser bestimme ich auf meinem PC selbst.

    Antwort schreiben
  • mike_kilo 18:06 | 20.02.2012

    Tritt an Googles' Schienbein

    klar, dass MS zu jeder Gelegenheit Google einen Tritt ans Schienbein verpasst. Und schwindende Marktanteile des IE könnte MS wieder mit dem Flirt mit Baidu und Yahoo wettmachen, nachdem Google sich aus dem chinesischen Markt verabschiedet hat. Ein ping-pongspiel mit Bing und Baidu am größten IT-Markt der Welt. Da lauft den Redmondern das Wasser im Munde zusammen. Jedoch IE als Standardbrowser? nee! [IMG]http://s3.imgimg.de/uploads/FirefoxvsIE3f806bfcgif.gif[/IMG][IMG]http://s3.imgimg.de/uploads/firefoxIlove8639341cgif.gif[/IMG]

    Antwort schreiben
1346265