247093

Microsoft greift gegen Auktionen mit gefälschter Software durch

31.10.2006 | 16:41 Uhr |

Microsoft leitet 55 Verfahren gegen Online Dealer ein

Microsoft hat eine Reihe von strafrechtlichen und zivilen Aktionen gegen mutmaßliche Dealer von gefälschter Software angekündigt. Es ist das erste Mal, dass das Unternehmen seine Anstrengungen weltweit ausrichtet, um rechtlich gegen Online Dealer vorzugehen.

Von den 55 Rechtsmaßnahmen werden 15 in den Vereinigten Staaten, zehn in Deutschland, zehn in den Niederlanden, fünf in Frankreich und fünf in Grossbritannien durchgeführt, außerdem sollen auch Verfahren in Argentinien, Australien, Belgien, Korea, Mexiko und Polen angestrengt werden.

Die Klagen richten sich gegen Verkäufer, die wahrscheinlich ihre eBay-Konten oder Konten auf anderen Auktions-Sites missbraucht haben, um gefälschte Software an Konsumenten und Unternehmen zu verkaufen. Viele der Beklagten erhielten Warnungen über ihr widerrechtliches Verhalten, bevor Rechtsmaßnahmen eingeleitet wurden; die Warnungen umfassten schriftliche Unterlassungsanordnungen und/oder die Beseitigung ihrer Auktionen durch den Online Host.

In jedem dieser Fälle ergaben nachfolgende Untersuchungen und/oder Prüfkäufe die Verletzung des Copyright und Markenzeichens durch die beklagten Verkäufer.

"Gefälschte Software ist fehlerhaft und gefährlich, weil die Fälscher sich am einzigartigen Software-Code zu schaffen machen. Dies öffnet die Tür für Identitäts-Diebstahl und andere ernsthafte Sicherheitsverletzungen," sagte Matt Lundy, ein leitender Rechtsanwalt bei Microsoft. "Es lohnt sich einfach nicht, persönliche und vertrauliche Information dem Risiko auszusetzen, nur um ein paar Dollar für Software zu sparen; auf lange Sicht kann das erheblich teurer werden. Für uns gilt, dass Microsoft fest entschlossen ist, die notwendigen rechtlichen Schritte zu unternehmen, um Konsumenten weltweit vor den Gefahren gefälschter Software zu schützen." (mf)

0 Kommentare zu diesem Artikel
247093