14476

Microsoft gewährt China Einblick in Windows-Quellcode

03.03.2003 | 08:50 Uhr |

Microsoft wird nach Großbritannien, der NATO und Russland auch der Volksrepublik China Einblick in den Windows-Quellcode gewähren. Ein entsprechendes Abkommen schlossen die Redmonder im Rahmen eines Besuches von Bill Gates in China.

Microsoft wird nach Großbritannien, der NATO und Russland auch der Volksrepublik China Einblick in den Windows-Quellcode gewähren. Ein entsprechendes Abkommen schlossen die Redmonder im Rahmen eines Besuches von Bill Gates in China.

Für China unterschrieb Wang Chunzheng, stellvertretender Leiter des Technology Security Certification Center, das Abkommen. Microsoft gab außerdem bekannt , dass Bill Gates dieses Abkommen auch bei einem Empfang mit Staatspräsident Jiang Zemin besprach.

Das Government Security Program (GSP) sieht vor, dass Regierungen Zugriff auf den gesamten Quellcode erhalten. Gleichzeitig können die chinesischen Behörden in Sicherheitsfragen mit Microsoft zusammenarbeiten und dürfen direkt mit spezialisierten Microsoft-Mitarbeitern in Redmond in Kontakt treten.

Microsoft verfolgt mit GSP das Ziel, dem anhaltenden Trend zu Open-Source-Software entgegenzusteuern. Microsoft Schlagwort lautet dabei "Shared Source" und gestattet den Regierungen zwar, einen Blick auf den Quellcode zu werfen, untersagt ihnen allerdings, diesen zu ändern. Zurzeit befindet sich das Unternehmen nach eigenen Angaben mit 30 Regierungen in Verhandlung.

Großes Interesse an "Microsoft-Verächter" Schwäbisch Hall (PC-WELT Online, 26.02.2003)

Microsoft öffnet Windows-Quellcode für Russland (PC-WELT Online, 20.01.2003)

Regierungen erhalten nahezu kompletten Windows-Programmcode (PC-WELT Online, 15.01.2003)

0 Kommentare zu diesem Artikel
14476