85966

Microsoft entschuldigt sich

30.10.2001 | 14:19 Uhr |

Massive Proteste von Anwendern, die anstelle eines IE einen Konkurrenz-Browser nutzen und nach dem Relaunch von MSN nicht auf die Website zugreifen konnten, haben zu Bewegung bei Microsoft geführt. Der Software-Gigant hat eine offizielle Stellungnahme herausgegeben, sich entschuldigt und den Fehler zugegeben.

Massive Proteste von Anwendern, die anstelle eines IE einen Konkurrenz-Browser nutzen und nach dem Relaunch von MSN nicht auf die Website zugreifen konnten ( wir berichteten ), haben zu Bewegung bei Microsoft geführt. Der Software-Gigant hat eine offizielle Stellungnahme herausgegeben, sich entschuldigt und den Fehler zugegeben.

Laut Bob Visse, Marketing Director bei Microsoft, war an dem Dilemma eine falsche Klassifizierung schuld. Trotz ausgiebiger Tests mit diversen Browsern, wurden manche davon als "unkown" eingestuft. Diese Klassifizierung wird nach Angaben von Microsoft nomalerweise für Browser älteren Datums genutzt, die nicht mehr in der Lage sind Web-Seiten richtig darzustellen.

Die Redmonder wollen das Problem mittlerweile behoben haben. Für die Zukunft hat sich das Unternehmen jedenfalls viel vorgenommen: Es will sicherstellen, dass der Zugriff auf die MSN-Dienste mit jedweden (gängigen, Anm. d. Red.) Browsern klappt.

Hotmail bald kostenpflichtig? (PC-WELT Online, 29.10.2001)

AOL und MSN auf Kollisionskurs (PC-WELT Online, 16.10.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
85966