170540

Microsoft einigt sich mit Sammelklägern in Florida

16.04.2003 | 12:35 Uhr |

Microsoft konnte eine Sammelklage in Florida ohne Richterspruch aus der Welt schaffen. Gegen eine Zahlung in Höhe von 202 Millionen Dollar waren die Kläger nun bereit, ihre Klage vor Gericht zurückzuziehen. Dem Konzern wurde vorgeworfen, seine Marktposition ausgenutzt und überhöhte Preise für seine Software verlangt zu haben.

Microsoft konnte eine Sammelklage in Florida ohne Richterspruch aus der Welt schaffen. Gegen eine Zahlung in Höhe von 202 Millionen Dollar waren die Kläger nun bereit, ihre Klage vor Gericht zurückzuziehen. Dem Konzern wurde vorgeworfen, seine Marktposition ausgenutzt und überhöhte Preise für seine Software verlangt zu haben.

Das Geld wird unter allen Kunden des Unternehmens verteilt, die zwischen dem 16. November 1995 und dem 31. Dezember 2002 Betriebssysteme, "Productivity Suites", "Spreadsheets" oder Word-Software für den Einsatz in Florida von Microsoft erworben haben, so das Unternehmen in einer Mitteilung.

Die Einigung sieht vor, dass der Konzern maximal 202 Millionen Dollar aufwenden muss, die er in Form von Vouchers an berechtigte Personen oder Unternehmen ausgibt. Die Vouchers können für den Kauf von Desktop- oder Laptop-PCs von beliebigen Herstellern und mit beliebigem Betriebssystem eingelöst werden.

Des weiteren erklärt sich das Unternehmen bereit, die Hälfte der Summe, die nicht eingelöst wird, bedürftigen Schulen in Florida zukommen zu lassen. Diese Vouchers sollen ebenfalls für Hardware, Software oder Schulungen eingelöst werden dürfen, teilte das Unternehmen mit. Rund 1600 Schulen könnten im Sonnenstaat von diesen Vouchers profitieren.

Bill Piotrowski, Executive Director der "Technology & Information Services for Leon District Schools in Tallahassee" begrüßt diesen Schritt. Die Einigung sei eine "großartige Nachricht für Schulen in ganz Florida".

Microsoft-Anwalt Brad Smith sagte, die Einigung erlaube es Microsoft, "die Kosten und die Unsicherheit eines langen Prozesses" zu vermeiden und sich nun auf die Zukunft konzentrieren zu können.

Etappensieg für MS: US-Richter lehnt Sammelklage ab (PC-WELT Online, 16.04.2003)

Neue Sammelklage gegen Microsoft (PC-WELT Online, 05.09.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
170540