Microsoft

Windows-Tablets sollen bis zu 13 Stunden laufen

Dienstag den 14.08.2012 um 15:45 Uhr

von Benjamin Schischka

Links: früher Prototyp, rechts: aktueller Status
Vergrößern Links: früher Prototyp, rechts: aktueller Status
© Microsoft
Maximal 13 Stunden Laufzeit, 409 Stunden im Standby und 520 g leicht – in einem Blogeintrag verrät Microsoft neue Details zu den Windows-RT-Geräten.
In einem aktuellen Blog-Eintrag über Windows RT schreibt Microsoft, dass die neuen Windows-Tablets acht bis dreizehn Stunden durchhalten sollen. Im Standby-Modus sollen gar 320 bis 409 Stunden möglich sein. Es handele sich dabei um den Connected Standby, der mit einem Smartphone zu vergleichen ist, das auch im Standby Mails und andere Daten abruft. In weniger als einer Sekunde sollen die Geräte aus diesem Standby-Modus wieder einsatzbereit sein. Die Daten beziehen sich auf Tests mit den Prototypen neuer Windows-Tablets. Der Firmware fehle es darum noch am Feinschliff – es werde darum eher noch besser sein, als schlechter, wenn die Tablets auf den Markt kommen. Die Bildschirmhelligkeit beim Nicht-Standby-Test soll übrigens 200 cd/m² betragen haben. Die schwankenden Angaben sollen vor allem auf unterschiedliche Formfaktoren zurückzuführen sein – 10,1 Zoll oder 11,6 Zoll Bildschirm-Diagonale. Natürlich spielt auch die Akku-Größe eine sehr wichtige Rolle.
 
Die Windows-RT-Geräte sollen zwischen 520 g und 1,2 kg wiegen. Das kleinste ist 26,3 cm x 16,9 cm lang und 8,35 mm dünn. Das größte soll 29,8 cm x 20,4 cm groß sein und 15,6 mm dick. Es handelt sich dabei nicht nur um Tablets, auch Notebooks sollen teilweise mit Windows RT erscheinen.
 
Interessant ist auch, wen Microsoft im Blog-Eintrag bei den Hardware-Partnern nicht erwähnt. Während ARM-basierte Hardware von Lenovo, Dell, Asus und Samsung genannt wird, fällt kein Wort über Acer oder HP. Gerade von Acer hat es in der jüngsten Vergangenheit sehr direkte Worte an Microsoft gegeben. Der Computer-Hersteller hat die Redmonder aufgefordert, das Microsoft-Tablet Surface zu überdenken. Es sei nichts, in dem Microsoft gut sei,soll Acer-Chef J. T. Wang gesagt haben. Hintergrund ist wohl, dass Hardware-Hersteller die Konkurrenz von Microsoft fürchten, wenn der Windows-Entwickler nun in den Tablet-Markt einsteigt.  

Dienstag den 14.08.2012 um 15:45 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1551134