Microsoft

Windows 8 on ARM – neue Details zu WOA enthüllt

Freitag den 10.02.2012 um 14:20 Uhr

von Benjamin Schischka

WOA-Testgeräte von links nach rechts: Nvidia, Qualcomm, Texas Instruments.
Vergrößern WOA-Testgeräte von links nach rechts: Nvidia, Qualcomm, Texas Instruments.
© Microsoft
Office 15, Windows-Explorer, Desktop-Modus – die ARM-Variante von Windows 8 soll sich nur wenig vom herkömmlichen Windows 8 unterscheiden. Unter der Haube schaut das freilich anders aus.
Windows 8 wird als erstes Desktop-Windows auch auf ARM-Prozessoren laufen. Für Microsoft ist das die Chance endlich im Tablet-Markt Fuß zu fassen – weil in Tablets fast nur ARM-Chips stecken. Steven Sinofsky – der Geschäftsleiter von Windows Division – hat nun nähere Informationen zu „Windows 8 on ARM“ – kurz WOA – verlauten lassen .

So soll WOA beispielsweise Office 15 integriert haben. Dieses enthält die Desktop-Versionen von Microsoft Word, Excel, PowerPoint und OneNote. Die Anwendungen seien für die Touchbedienung optimiert und bräuchten wenig Strom, sollen also den Akku schonen. Ferner hat „Windows 8 on ARM“ den Dateimanager von Windows, IE 10 (Desktop-Version) und viele andere Windows-Desktop-Tools an Bord, verspricht Sinofsky.

WOA soll sich anfühlen wie Windows 8 auf einer gewohnten x86/64-Plattform, so Sinofsky weiter. Man meldet sich an wie auf dem Desktop-Rechner, man startet Programme auf dem gleichen Weg und man nutzt den Windows Store genauso. Man gehe keinen Kompromiss ein, nur weil man die ARM-Version von Windows 8 nutze, versichert Sinofsky.

„Windows 8 on Arms“-Geräte sind immer noch in der Entwicklung, man wolle sie aber zeitgleich mit PCs und Notebooks mit Windows 8 für x86- oder x64-Chips fertig stellen. Die Hardware komme von Nvidia, Qualcomm und Texas Instruments.

Die Metro-Apps, die wohl augenscheinlichste Neuerung in Windows 8, können sowohl WOA als auch das herkömmliche Windows 8 unterstützen. WOA portiert weder x86/64-Apps, noch emuliert es diese. Entwickler müssen diese also mittels Visual Studio 11 anpassen. An Programmiersprachen stehen dazu C#, VB, XAML, Jscript und HTML5 zur Verfügung. Die Apps müssen aber die neue Windows-API WinRT nutzen.

WOA-Geräte und Rechner mit dem klassischen Windows 8 sollen im Händler-Regal gut zu unterscheiden sein. Ein versehentlicher Fehlkauf soll so nicht passieren.

Freitag den 10.02.2012 um 14:20 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1333786