23320

Windows 7 mit verbesserter HD-Defragmentierung

26.01.2009 | 10:55 Uhr |

Das im Betriebssystem Windows integrierte Tool zum Defragmentieren der Festplatte(n) wird bei Windows 7 deutlich verbessert. In einem langen Blog-Eintrag erläutern die beiden zuständigen Windows-7-Entwickler die Verbesserungen.

Der Microsoft-Blog "Engineering Windows 7" ist die beste Anlaufstelle für fortgeschrittene Anwender, die sich über die Entwicklung von Windows 7 auf dem Laufenden halten möchten. In einem aktuellen Beitrag wird das im Betriebssystem integrierte Defragmentierungstool für Festplatten näher beleuchtet.

Die wichtigste Botschaft: Das Tool wird im Vergleich zu Windows XP und Windows Vista deutlich aufgepeppt. Seit Windows Vista ist es möglich, einen Zeitplan für die Defragmentierung der Festplatte(n) zu erstellen. In Windows XP mussten die Anwender noch das Tool selbst starten. Aber selbst in Windows Vista gab es noch die Einschränkung, dass nur ein Laufwerk zu einem Zeitpunkt defragmentiert werden konnte. Diese Einschränkung entfällt künftig bei Windows 7, sodass mehrere Laufwerke parallel defragmentiert werden können.

Dazu mussten die Entwickler unter anderem die Engine des Defragmentierungstools für Windows 7 neu entwickeln. Außerdem wurde die Oberfläche des Tools neu gestaltet. Der Anwender kann nun per Häkchen auswählen, welche Laufwerke zu einem vorgegebenen Zeitpunkt defragmentiert werden sollen.

Laut Angaben der Entwickler erfolgt bei Windows 7 auch die Defragmentierung selbst viel gründlicher. So könnten nunmehr viel mehr Dateien durch das Tool an eine optimale Position auf der Festplatte verlagert werden, weil nunmehr auch NTFS-Metadaten-Dateien berücksichtigt werden.

Erkennt Windows 7 übrigens ein Solid-State-Laufwerk im System, dann wird für dieses Laufwerk automatisch die Defragmentierung abgeschaltet, weil bei solchen Laufwerken eine Defragmentierung nicht notwendig sei und - viel schlimmer noch - die Lebenszeit der Laufwerke verringert wird. Außerdem sei auch bei Windows Server 2008 R2 - also der Server-Variante von Windows 7 - die Defragmentierung standardmäßig abgeschaltet, weil hier der Administrator vorab entscheiden sollte, ob und wann eine Defragmentierung notwendig ist.

Bei Windows 7 ist die Defragmentierung dagegen aktiviert und schaltet sich automatisch regelmäßig an, wobei möglich wenig Systemressourcen verbraucht werden. Das bedeutet: Selbst wenn der Windows-7-Nutzer das Defragmentierungstool nicht aktiv nutzt, werden die Festplatten durch dieses Tool regelmäßig auf Trab gebracht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
23320