74472

Microsoft: Wasserzeichen in Software soll Piraten das Leben schwer machen

22.06.2007 | 14:31 Uhr |

Microsoft hat ein Patent auf eine neue Methode erhalten, mit der Software-Produkte mit Wasserzeichen ausgestattet werden können. Diese Wasserzeichen sollen Informationen über den Käufer der Originalversion enthalten und somit das illegale Kopieren der Software erschweren.

Microsoft hat ein Patent zugesprochen bekommen, das beschreibt, wie in einem Software-Produkt Code eingebettet werden kann, durch den sich der Käufer der Original-Version ermitteln lässt. In dem Patent: Methode für die Wasserzeichenmarkierung von Computer-Programmen erläutert Microsoft, dass die Wasserzeichen beispielsweise den Namen des Käufers, dessen Adresse, Telefonummer und Kreditkartennummer enthalten könnten. Durch dieses Wasserzeichen ließe sich im Nachhinein feststellen, ob der Besitzer der Software auch im Besitz einer Originalversion ist oder von wem eine Version stammt, die illegal vervielfältigt worden ist.

Das Wasserzeichen landet in der Applikation, nachdem der Käufer ein Produkt bestellt hat und bevor es ausgeliefert wird, oder nachdem es ein Käufer online erworben hat und es dann herunterladen möchte. Die dann zum Download bereitgestellt Software enthält bereits das Wasserzeichen.

Die Informationen werden laut dem Patent in dem binären Code der Applikation eingebettet, bevor sie der Anwender herunterlädt oder erwirbt. Die Softwarepiraten sollen zwar laut Angaben der Verfasser des Patents in der Lage sein festzustellen, dass sich der binäre Code zweier Software-Produkte unterscheidet, um aber alle Unterschiede zwischen ein und denselben Applikationen aufgrund des Wasserzeichens feststellen zu können, müssten sie eine große Anzahl der selben Applikationen mit unterschiedlichen Wasserzeichen miteinander vergleichen. Zudem bestünde auch die Möglichkeit, die in den Wasserzeichen enthaltenen Informationen zu verschlüsseln und somit auch deren Auffinden und das Verändern der darin enthaltenen Informationen zu erschweren. Die Software-Hersteller könnten im Gegenzug das Wasserzeichen auslesen und dadurch den Käufer der Originalversion ermitteln oder feststellen, ob es sich um eine Raubkopie handelt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
74472