1112743

Video zeigt: Windows 8 kann blitzschnell booten

09.09.2011 | 14:00 Uhr |

Microsoft demonstriert in einem Video, wie schnell Windows 8 künftig booten kann. Die Unterschiede zwischen Tablet-PC und Desktop-PC werden geringer.

Microsoft hatte bei Windows 7 schon Fortschritte bei der Boot-Geschwindigkeit gemacht. Windows 8 soll künftig noch schneller booten, als jede andere Windows-Version zuvor. Die Details verrät Windows-8-Chefentwickler Steven Sinofsky in einem neuen Blog-Eintrag . Demnach hätten Umfragen ergeben, dass Windows-7-Nutzer ihren Rechner lieber ausschalten, als ihn in den Schlafmodus zu versetzen, weil der Rechner dann keinerlei Strom verbraucht. Im Schlafmodus werden die Betriebssystem-Daten im RAM abgelegt, der weiterhin mit Strom versorgt werden müssen.

Alternativ könnten die Windows-7-Nutzer den Hibernations-Modus nutzen, bei dem ebenfalls kein Strom verbraucht wird. Windows 7 kann aus diesem Modus schneller booten, allerdings haben laut Sinofsky Umfragen gezeigt, dass die Windows-7-Nutzer lieber einen kompletten Neustart des Systems wünschen, um anschließend ein frisch gestartetes System zu nutzen.

Ein Ziel bei der Entwicklung von Windows 8 sei es daher, dass der Rechner im ausgeschalteten Zustand keinerlei Strom verbraucht, nach dem Booten ein "frisches" Windows genutzt werden kann und dennoch die Bootzeit des Betriebssystems deutlich verringert wird. Die Lösung für das Problem: Bei Windows 8 wird ein neues Bootverfahren zum Einsatz kommen, dass die Vorteile eines kalten Neustarts mit denen des Hibernations-Modus verbindet.

Vereinfacht ausgedrückt werden beim Herunterfahren von Windows 7 sowohl die User- als auch die Kernel-Sessions heruntergefahren. Bei Windows 8 wird künftig nur die User-Session heruntergefahren und die Kernel-Session wird per Hibernations-Verfahren gesichert. Im Gegensatz zu einer vollen System-Hibernation fallen somit nur wenige Daten an, die gesichert werden müssen.

Der Neustart der Kernel-Session aus der Hibernations-Datei (hiberfile.sys) benötigt deutlich weniger Zeit, als bei einem kompletten Neustart. In Windows 8 wird die Zeit nochmals deutlich verringert, indem beim Auslesen der Hibernations-Datei alle CPU-Kerne genutzt werden. Nach der Phasen "Post/Pre-Boot", der Verarbeitung der HIbernations-Datei und der Treiber-Initialisierung erscheint auf dem Bildschirm der Windows-Logon-Bildschirm und nach dem Einloggen wird die User-Session gestartet.

Unter Windows 7 ist die Hybernations-Datei eine große Datei, die ungefähr den Größe von 75 Prozent des Arbeitsspeichers besitzt. Durch das neue Verfahren wird die Größe dieser Datei bei Windows 8 auf zwischen 10 und 15 Prozent des Arbeitsspeichers reduziert. Außerdem setzt Microsoft beim Booten von Windows 8 neue Verfahren zum Initialisieren der Treiber ein, die diesen Vorgang ebenfalls deutlich beschleunigen.

Unterm Strich kann Windows 8 damit schneller booten, als Windows 7. Dabei spielt auch keine Rolle, ob in dem Rechner eine traditionelle Festplatte oder bereits eine SSD steckt. Sollte sich in dem Rechner allerdings eine SSD befinden, dann kann Windows 8 binnen weniger Sekunden starten, wie auch folgendes Video demonstriert:

0 Kommentare zu diesem Artikel
1112743