Microsoft-Tool blockiert Windows-7-SP1-Installation

Freitag den 12.11.2010 um 13:05 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Blockier-Tool für Windows 7 SP1 erschienen
Vergrößern Blockier-Tool für Windows 7 SP1 erschienen
© 2014
Microsoft hat ein kleines Tool veröffentlicht, dass die Installation des Service Pack 1 für Windows 7 verhindert. Das Tool richtet sich vor allem an Administratoren.
Microsoft hat das "Windows Service Pack Blocker Tool Kit" veröffentlicht. Das 96 KB kleine Microsoft-Tool soll verhindern, dass sich das Service Pack 1 für Windows 7 und Service Pack 1 für Windows Server 2008 R2 nach deren Verfügbarkeit automatisch via Windows Update auf den Systemen installieren.

Mittels des Tools können Admins die Installation der Service Packs verhindern. Laut Angaben von Microsoft blockiert das Tool 12 Monate lang die Installation der betreffenden Updates. Das Toolkit besteht aus drei Komponenten. Unter anderem wird dabei ein Registry-Eintrag verändert, den Windows Update verwendet um festzustellen, ob eines der beiden Service Packs installiert werden muss.

In dem Toolkit ist eine EXE-Datei enthalten, die auf einem Client-Rechner aufgerufen werden muss, um die Blockier-Funktion zu aktivieren. Zusätzlich befindet sich im Toolkit auch ein Skript, dass die Blockier-Funktion per Remote-Zugriff auf einen Rechner aktiviert. Bei der dritten Komponente handelt es sich um ein ADM-Template, das Administratoren in die Gruppenrichtlinien importieren können, um die Installation der Service Packs zu blockieren.

Microsoft hat sich bisher noch nicht offiziell dazu geäußert, wann das Service Pack 1 für Windows 7 erscheinen wird. Ende Oktober war der Release Candidate vom Windows 7 Service Pack 1 erschienen.

Freitag den 12.11.2010 um 13:05 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (6)
  • deoroller 13:14 | 13.11.2010

    Was für ein Glück, dass es XP Antispy gibt. :fire:

    Antwort schreiben
  • ARDO 11:08 | 13.11.2010

    Soll verhindern, dass es automtisch heruntergeladen und installiert wird. Allerdings ist selber schuld, wer seinen PC so eingeichtet hat.

    mfg

    ARDO

    Antwort schreiben
  • deoroller 08:53 | 13.11.2010

    Es werden keine gravierende Neuerungen geben. Aber es werden sicher optionale Updates eingepflegt, die sich bewährt haben, so dass man diese nicht mehr suchen muss und bestimmte Fehler erst gar nicht mehr mit SP1 entstehen.

    Antwort schreiben
  • Falcon37 08:39 | 13.11.2010

    In dem SP1 sollen aber meines Wissens nur die Hotfixe enthalten sein, die eh schon über die Windows-Update-Funktion verteilt wurden.
    Zudem handelt es sich bei Win 7 nicht um ein Server-OS.

    Antwort schreiben
  • stella-k 08:29 | 13.11.2010

    Natürlich.
    In Unternehmen werden Updates grundsätzlich erst auf einem oder zwei Servern getestet, um festzustellen ob auch alle Anwendungen weiterhin einwandfrei laufen. Die Dinger dürfen immerhin nicht ausfallen.

    Antwort schreiben
748306